El Puertito - Die Suppenschildkröten sind weg

El Puertito Teneriffa © Canarian Sea
23.08.2016: Es gibt eine wirklich traurige Nachricht zum Schnorcheln auf den Kanaren, denn wieder wurde verpasst, einen guten Ansatz weiterzuführen und so etwas für den ökologischen Tourismus zur Sensibilisierung der Menschheit zu tun: Die Suppenschildkröten, die vor Jahren in El Puertito ausgesetzt wurden, sind wieder weg. Der Grund ist schockieren: Die Panzer der Tiere wurde durch die Propeller von Schiffen geknackt, die dort in immer größerer Zahl einfielen, um einen Blick auf die Meeresschildkröten zu werfen. Hinzu kamen Verletzungen durch Angelhaken und achtlos weggeworfenen Müll. Daher sah sich die zuständige Auffangstation gezwungen, die Tiere wieder einzusammeln.

Zwei tote Engelhaie im Juli

13. August 2016: In der letzten Juliwoche kam es leider zum Tod von zwei Engelhaien (Squatina squatina), die ihr letztes Rückzugsgebiet in den kanarischen Gewässern haben, nachdem sie den Atlantik ursprünglich bis hoch an die englischen Küsten bevölkerten, durch die Überfischen jedoch an den Rand der Ausrottung gebracht worden sind. Einer der beiden Engelhaie wurde am Strand „Las Canteras“ auf Gran Canaria gefunden, während der zweite Engelhai am Strand „Las Teresitas“ auf Teneriffa starb, wobei in beiden Fällen der Mensch die Ursache war.

Aufklärung, Hilfe und was so alles zu tun ist

„Erstens kommt es meistens anders, und zweitens als man denkt.“ ist ein alt bekanntes Sprichwort, dass bei uns gerade wirklich aktuell ist. Unsere Follower bei Twitter haben es mitbekommen: Aufgrund einer Operation, der mich unterziehen musste, wird der praktische Teil der Arbeit leider sehr eingeschränkt. Nachdem im letzten Winter sehr viel Input auf die Homepage kam, sollte dieses Jahr eigentlich sehr viel geschnorchelt werden und auch die Videoreihe „Schnorcheln mit Andi“ in Angriff genommen werden. Aber das wird erst Mal nichts. Aber: Es gibt immer etwas zu tun, damit das Projekt wächst und gedeiht.

Die Unterwasserbodega – Attraktion und Umweltschutz

Teneriffa hat für alle Taucher und Weinkenner ein neues Highlight, denn seit etwa einem Jahr gibt es vor der Insel eine Unterwasserbodega, in der bis zu 5000 Flaschen Wein gelagert werden können und deren Wein bereits seine erste Verköstigung in der Casa de los Vinos in El Sauzal hinter sich hat. Ein wirklich interessantes Projekt, dass die Gewässer vor Teneriffa für Taucher ein wenig interessanter machen dürfte, da die Unterwasserbodega natürlich eine neue Sehenswürdigkeit ist und sogar die Möglichkeit gibt, im Meer den Wein zu kosten.

Whale Watching von Las Galletas aus

Whale Watching Las Galletas Teneriffa
Gestern war es endlich wieder so weit: Es ging wieder rauf auf´s Meer zum Whale Watching, wobei wir dieses Mal nicht mit Lilly raus gefahren sind, sondern mit Tonina Cruises unterwegs waren, was mir zunächst ein seltsames Gefühl gab. Warum? Na weil Tonina Cruises uns eigentlich wegen der Sportfischerei bekannt war, von der ich ja so gar kein Fan bin. Allerdings wurden meine Gedanken dazu schnell beiseite geschoben, als mit Tino (dem Kapitän) und seinem Angestellten David gesprochen habe, die sich beide als sehr auf das Leben im Meer bedacht zeigten. Aber dazu kommen wir gleich.

Die Noche de San Juan – Das Johannisfest

Noche de San Juan Feuerstelle © Canarian Sea
Jedes Jahr am 23. Juni zieht es auf den Kanaren alle ans Wasser, denn dann wird die Noche de San Juan gefeiert, die zwar Johannis dem Täufer gewidmet ist, ansonsten aber ein heidnisches Fest zur Sommersonnenwende darstellt und mit Feuern sowohl am Strand, als auch im Inselinneren gefeiert wird. Da gerade am Strand ansonsten keine Feuer gemacht werden dürfen, freuen sich natürlich viele auf diese Ausnahme und ziehen in Scharen an die Küste.

Müll im Ozean – Adidas macht einen Schuh draus

Adidas Parley Schuh © Adidas
Bildquelle: © Adidas
Umweltschutz kann auf viele Arten passieren und es sind gerade die innovativen Ideen, die begeistern. So wie die Idee von Adidas, einen Sportschuh aus dem Müll des Ozeans herzustellen. Kein Witz: Im Rahmen der Nachhaltigkeit plant der Sportartikelhersteller einen Turnschuh aus Plastikmüll, der aus dem Meer stammt, recycelt wird und dessen Zwischensohle dann mit Hilfe eines 3-D-Druckers eben aus diesen Meeresabfällen hergestellt wird. Das Projekt ist eine Kooperation von Adidas und Parley for the Oceans und das erste Modell soll noch 2016 erscheinen. 

Kameras fürs Schnorcheln – Die Nikon Coolpix S33 im Test

Nikon Coolpix S33 © Canarian Sea
Sinn des Projektes Canarian Sea ist, Euch die Schönheit der kanarischen Unterwasserwelt zeigen zu können, ohne dabei viel Geld für Tauchkurse oder High-End-Ausrüstung dabei haben zu müssen. Daher wollten wir die mit etwa 90 Euro Anschaffungskosten Nikon Coolpix S33 echt nicht im Regal liegen lassen, die laut Hersteller 10 Meter wasserdicht und bis zu 1,5 Meter Fallhöhe „Shockproof“ sein soll, über eine Auflösung von 13,2 Megapixel verfügt und Full HD Videos produzieri. Da sie über ein großes Display verfügt und mit leichter Bedienbarkeit wirbt, klang sie seht vielversprechend. 

Auf den Kanaren weht wieder die „Blaue Fahne“


21.05.2016: Bereits seit dem Jahr 1987 vergibt die europäische Föderation für Umwelterziehung (kurz FEE) die „Blaue Fahne“ als Auszeichnung für die besten Strände Europas, wobei die Vergabe jedes Jahr erneut erfolgt und das Gütesiegel somit jedes Jahr aufs Neue verdient werden muss. Dadurch bleibt die „Blaue Fahne“ ein echtes Qualitätsmerkmal, dem neben sanitären Anlagen und dem Vorhandensein von Rettungsschwimmern auch die Wasserqualität und  andere Umweltstandards zugrunde liegen. Im Jahr 2016 haben es insgesamt 45 Strände auf den Kanaren geschafft, die „Blaue Fahne“ zu ergattern, und es wurden sogar 5 Sporthäfen für blau befunden.

#Plastikfasten – Eine hervorragende Idee

Als ich vor Kurzem nach interessanten Blogs rund um das Thema Umweltschutz, besonders in Hinblick auf die Meere dieser Welt, umgesehen habe, stolperte ich über einen sehr schönen Beitrag mit dem Hashtag #Plastikfasten, bei dem es um Tipps zum Einsparen von Plastik im alltäglichen Leben geht. Die Autorin gab in diesem Artikel ein paar hervorragende Anregungen, in welchen Lebensbereichen Plastik eingespart werden kann, so dass ich doch glatt Mal anfragen musste, ob die Autorin Undine die Urheberin der Aktion ist.