Sponsored by

Schnellfähre kollidiert mit Ausflugsboot

Bildquelle: Screenshot
Die Fährverbindung zwischen Gran Canaria und Teneriffa verbindet die Inseln mehrfach am Tag. Bei einer dieser Fahrten kollidierte eine Schnellfähre am Donnerstag, dem 08.11.2018, mit einem Ausflugsboot, was umgehend eine Suchaktion auslöste. Es musste davon ausgegangen werden, dass bis zu 15 Personen an Board des Ausflugsbootes waren. Doch die Rettung des ersten Verunglückten zeigte, dass es Glück im Unglück war. Es waren lediglich drei Personen an Board und die anderen beiden Verunglückten waren ebenfalls bereits gefunden.

Badeschuhe, Strandschuhe, Wasserschuhe - Nicht nur für den Strand gut

Wasserschuhe, Aquaschuhe, Badeschuhe, Strandschuhe
Badeschuhe oder Strandschuhe sind nicht nur auf den Kanaren ein wirklich gutes Tool für den Strand. Aber gerade hier, wo die Strände oftmals dunkel sind, sind sie eine gute Investition, denn der dunkelbraune bis schwarze Sand der Strände heizt sich unter der Sonne sehr gut auf, so dass der Weg vom Liegeplatz bis an das Wasser oftmals eine echte Herausforderung wird. Hinzu kommt, dass viele Bademöglichkeiten auf den Kanarischen Inseln aus Felsenküste bestehen, andere wiederum Strände mit vielen Steinen im Wasser sind. Badeschuhe ermöglichen einfach einen komfortablen Gang ins Wasser und schützen die Füße auch noch vor anderen unangenehmen Überraschungen, wie zum Beispiel Glasscherben oder Seeigeln.

Fischer fängt Makohai

Der Fischer Pedro Curbelo war mit seinem kleinen Fischerboot vor der Küste von Candelaria unterwegs, als er ein sich in 105 Metern tiefe befindliches Fischernetz an Board seines Bootes holen wollte. Allem Anschein nach war das Netz sehr voll und Perdro Curbelo rechnete schon mit einem sehr guten Fang, doch als er das Netz in seinem Boot hatte stellte er fest, dass es sich keinesfalls um Speisefisch handelte, den er gefangen hatte. Auf seinem Boot lag ein 2,5 Meter langer und 200 Kilogramm schwerer Makohai, wie das Nachrichtenportal “Teneriffa-News” heute berichtet.

Canarian Sea - Zurück zu den Wurzeln

In den letzten Jahren hat sich das Projekt Canarian Sea ein wenig verändert, was vor allem an einem Punkt lag: Für den Aufbau und die Arbeit am Projekt ging sehr viel Freizeit drauf, was natürlich nicht immer leicht ist. Ob es uns gefiel oder nicht: Wir mussten versuchen, das Projekt ein wenig zu monetarisieren, um die Aufklärungsarbeit auch in Zukunft weiterführen zu können. Es stand der Reisebereich für die Kanaren und es entstanden Partnerschaften, die für die Arbeit am Projekt eine finanzielle Unterstützung bieten sollten. Diese Partnerschaften bleiben auch bestehen, aber den Bereich für den Urlaub auf den Kanaren haben wir bereits schlichtweg eingestampft. Wir sagen Euch auch warum…

Hurricane Leslie - Trifft er die Kanaren?

© National Hurricane Center
Freitag, 12.10.2018: Aktuell schauen die Kanaren ganz gebannt auf Leslie, einen Hurricane, der sich vor einigen Tagen über dem mittleren Atlantik zunächst als Tropensturm aufgebaut hat, dann aber Fahrt aufgenommen hat. Der Grund ist, dass sich Leslie in Richtung des östlichen Atlantiks bewegt und auf die Inselgruppen der Kanaren und Madeira zukommt. Seit Mittwoch gilt Leslie offiziell als Hurricane und ändert immer wieder die Richtung, so dass die Vorhersagen immer wieder korrigiert werden. Auf den Kanaren hat man noch im Hinterkopf, was der Hurricane Delta vor einigen Jahren anstellte, als auf die Inseln traf. Ein sehr hoher Grad an Verwüstung war die Folge. Kein Wunder also, dass die Bewohner der Kanaren nun gebannt auf die Entwicklung des Hurricanes schauen.

++ UPDATES ZUM VERLAUF ++

Besser Leben ohne Plastik - Noch besser Leben ohne Plastik

Viele Menschen möchten gerne etwas ändern, wenn die Umweltverschmutzung durch Plastik wieder für erschreckende Bilder in den Nachrichten oder sozialen Netzwerken sorgt. Dabei hat natürlich nicht jeder die Gelegenheit sich einer Organisation anzuschließen und im großen Stil zu helfen, aber das muss auch gar nicht sein. Fakt ist jedoch, dass in der heutigen Gesellschaft schnellstmöglich etwas passieren muss, um gegen die Flut von Plastik anzukommen. Und das fängt bereits zu Hause an, denn man kann in den eigenen 4 Wänden und in seinem Alltag wirklich vieles tun, um unnötigen Plastikmüll zu vermeiden. Wie das geht, zeigen die beiden Ratgeber “Leben ohne Plastik” und “Noch besser leben ohne Plastik.”, die für ein Umdenken eine wirkliche gute Hilfe sind und erstaunliche Tipps beinhalten, um weniger Plastikmüll zu fabrizieren.

glassic. - Ein Startup im Kampf gegen Plastik im Meer

Der Schutz der Meere ist ein Thema, das zum Glück rund um den Globus immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das schöne daran ist, dass es sich mittlerweile nicht mehr darauf beschränkt, dass irgendwelche Protestposts in den sozialen Netzwerken die Runde machen, sondern wirkliche Initiativen entstehen, um aktiv den Kampf gegen den Plastikmüll im Meer aufzunehmen. Eine dieser Initiativen ist “glassic.” aus Thailand. Bei dem noch jungen Projekt, dass derzeit über die Crowdfunding-Plattform Startnext nach Unterstützern sucht, geht es um Nachhaltigkeit und gleichzeitig um die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region. Das Stichwort dazu lautet social Entrepreneurship.

Gran Canaria - Zwei Sichtungen von Haien in den letzten beiden Monaten

Am Freitag, dem 14.09.2018, gelang es dem Unterwasserfotografen Alberto Navarro, am Strand von Las Canteras auf Gran Canaria zwei junge Hammerhaie zu fotografieren, die nur 10 Meter von der Küste entfernt ihre Bahnen zogen. Somit kam es in den letzten beiden Monaten gleich zu zwei Haisichtungen vor der Küste der Insel, was für Urlauber allerdings kein Grund zur Beunruhigung ist. Die beiden Jungtiere schwammen ungefähr auf Höhe des Hotels Cristina und waren wahrscheinlich auf Nahrungssuche. Hammerhaie ernähren sich in erster Linie von kleinen Fischen und Tintenfischen, aber auch von Rochen und anderen Tieren, die sich unter dem Sand befinden. Um welche Art Hammerhaie es sich handelte ist uns leider nicht bekannt.

Urlaubsplanung - Viele kleine Helferlein

Auch wenn wir uns natürlich am liebsten am Strand herum treiben, surfen wir arbeitsbedingt natürlich sehr viel im Internet rum. Dabei stoßen wir immer wieder auf interessante Dinge, die wir einfach niemandem vorenthalten möchten. Aktuell ist das ein Blogbeitrag, den wir echt super finden, da er vielen Menschen sehr gut bei der Urlaubsplanung helfen kann, die sich hin und wieder ja doch ein wenig kompliziert gestaltet. Und nein, es werden nicht die Internetseiten verschiedener Reiseanbieter vorgestellt. Es geht um Apps rund um den Urlaub, die zwar für Mac und iPhone vorgestellt werden, von denen es aber in vielen Fällen auch das passende Gegenstück für Android gibt, wie wir inzwischen wissen. Zum Einen ist eine dieser Apps bereits bei uns auf den Smartphones und auch hier auf der Seite bereits im Einsatz, zum Anderen waren auch andere Apps dabei, die wir uns umgehend genauer ansehen müssen.

Auf der Sonnenseite – Ein Blog zum Leben am Meer

Viele Menschen träumen davon, am Meer zu leben, was durchaus verständlich ist. Und es sind ganz besonders die Kanaren, auf auf denen sich viele Menschen diesen Wunsch erfüllen wollen. Während die Einen planen, ihren Lebensabend im gemäßigten Klima zu verbringen, planen die Anderen, sich auf den Kanarischen Inseln eine Existenz aufzubauen. Auch wir werden immer wieder gefragt, wie man so etwas denn am besten Umsetzen kann, denn nicht nur im Fernsehen ist Teneriffa ein sehr beliebtes Ziel bei diesem Vorhaben. Da es kein allgemeines Erfolgsrezept zum Auswandern gibt, möchten wir Euch heute ein Blog vorstellen, das sich genau diesem Thema widmet und zeigen will, welch verschiedene Wege die Menschen einschlagen, um am Meer leben zu können und ihren Traum zu verwirklichen. Und dabei gibt es tatsächlich so einige gute Tipps. 

Sponsored by