Sponsored by

Runder Stechrochen – Taeniura grabata

© Olivier Schmid
Der Runde Stechrochen (Taeniura grabata) ist mit einer Größe von bis zu 2,6 Metern schon eine recht imposante Erscheinung. Er fühlt sich über felsigem Grund, Höhlen und unter Felsvorsprüngen wohl und mag auch sandige Böden, in denen er sich eingraben kann. Er lebt in einer Tiefe von 10 bis 300 Meter und ist Tauchern gegenüber gleichgültig, so lange man ausreichend Abstand hält. Er gilt nicht als gefährlich oder aggressiv, hat allerdings einen giftigen Stachel am Schwanzanfang.


Runde Stechrochen auf den Kanaren


Auf den Kanarischen Inseln sind Runde Stechrochen der Gattung Taeniura grabata ein sehr häufiger Gast. Ein Exemplar auf La Gomera hat es sogar zu einer örtlichen Berühmtheit gebracht, da sich dieser immer in einem Hafenbecken aufhält und zur Fütterung an die Treppen kommt.




Äußere Merkmale


Der Runde Stechrochen ist nahezu kreisrund und erreicht mit einer Größe von 2,6 Metern das stolze Gewicht von bis zu 150 Kg. Der Schwanz des Rochens ist ebenso lang, wie der Körper, der in der Mitte des Rückens kleine Dornen aufweist. Die Oberseite des Rückens ist oliv bis braun und weist eine dunkle Marmorierung auf, während die Unterseite sehr hell bis weißlich ist.

Ernährung


Auf dem Speiseplan des Runden Stechrochens stehen Fisch, Krustentiere und Weichtiere, die er mit seinen empfindlichen Sinnesorganen in Felsspalten oder im Sand aufstöbert.

Bedrohung:


Der Runde Stechrochen steht aktuell noch nicht auf der Roten Liste der gefährdeten Art der IUCN. Unter kanarischen Fischern gibt es allerdings die grausame Sitte, gefangenen Rochen den Schwanz abzuhacken, an denen auch der Stachel sitzt. Derart entwaffnet werden die Rochen dann wieder ins Meer geworfen.

Namen


Deutsch: Runder Stechrochen
Wissenschaftlich: Taeniura grabata
Englisch: Round Stingray
Spanisch: Chucho Negro
Französisch: Pastenague Noire

Bildquelle: © Olivier Schmid


















Weiterführende Lektüre


Keine Kommentare:

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

Sponsored by