Los Patos – Surfer meets Mako

12.08.2014 - Am Sonntag, dem 3. August 2014 kam es am Strand Playa los Patos im Norden von Teneriffa zu einem unangenehmen Zwischenfall zwischen einem Surfer und einem Hai, bei dem der Surfer in den Fuß gebissen worden ist. Da sich an den Stränden von Teneriffa derzeit viele Engelshaie aufhalten und an der Playa de lasTeresitas ein paar Kontakte mit den Badegästen stattfanden, wurde auch dieser Unfall schnell den friedlichen Bodenjägern zugeschrieben, die im Sand vergraben auf ihre Beute warten und natürlich auch Mal schnappen, wenn jemand auf sie drauf tritt. Mit dieser Fehlvermutung muss ich aufräumen, bevor die Engelhaie noch einen schlechten Ruf bekommen. Es war ein Kurzflossen-Mako und meiner Meinung nach alles andere als ein Angriff.


Hai beißt Surfer auf  Teneriffa


Ein glücklicher Zufall war es, der mir mit Hilfe eines Fotos einen Blick auf die Bissspur des Hais am Bein des Surfers gewährte. Der Biss fing an der Ferse an und zog einen Halbkreis bis etwa zur Hälfte der Wade. Ein Engelhai kann es also nicht gewesen sein. Ich fragte betreffende Person, ob es auch ein Seidenhai oder ein anderer Hai gewesen sein kann, allerdings wurde wohl bereits durch einen Biologen bestätigt, dass es ein Kurzflossen-Mako war.

Ein Blick auf die Umstände


Zur Zeit des Unfalls befand sich der Surfer auf seinem Brett liegend etwa 2-3 Meter hinter der Linie, an der sich die Wellen brechen. Die Playa los Patos ist nicht durch Wellenbrecher geschützt und hat normalerweise sehr hohe Wellen. Hinzu kommt, dass es sich um einen Sandstrand handelt und die Wellen kontinuierlich dafür sorgen, dass viel aufgewirbelter Sand im Wasser ist, so dass die Wellen durch den dunklen Sand teilweise richtig braun aussehen. Die Playa los Patos und die nebenan liegenden Strände sind zusätzlich dafür bekannt, dass es dort eine extrem starke Strömung gibt. Der Sand setzt sich also nicht direkt hinter der Brandungszone wieder ab, sondern wird verteilt.

Der wahrscheinlichste Ablauf


Es ist anzunehmen, dass der Kurzflossen-Mako auf der Jagd war und sich Surfer und Hai im Wasser begegneten. Die feinen Sinnesorgane zeigten dem klar und deutlich, dass da etwas im Wasser ist, wobei die schlechten Sichtverhältnisse es dem Hai allerdings unmöglich machten das Objekt genau zu betrachten. Da Haie von Natur aus sehr neugierig, aber auch sehr vorsichtig sind, kommt es in solchen Situationen gelegentlich zu einem Probebiss, mit dem der Hai das Objekt untersucht.


Ich möchte an dieser Stelle klar stellen: Bei Weißen Haien kann es durchaus zu Verwechslungen zwischen Robben und Surfern kommen. Das passiert immer wieder und immer an den gleichen Orten auf der Welt (Kalifornien, Australien, Südafrika), nämlich dort, wo Surfer, Robben und Weiße Haie aufeinander treffen. Kurzflossen-Makos jagen Fische, keine Robben.


Wer mehr über Haie lernen will, sollte sich zum Beispiel das Buch "Haie" von Mark Carwardine zulegen, welches sich auch in unserer Bibliothek befindet.

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.