Sponsored by

Klimawandel - Kanaren bauen erneuerbare Energien aus

Kanarische Inseln bauen Windkraftwerke aus
Um das Ziel der Klimaneutralität schneller voran zu treiben, genehmigte die spanische Regierung dem Institut IDAE (Instituto para la Diversificación y Ahorro de la Energia) die zweite Hälfte der Fördergelder für das EOLCAN-Projekt genehmigt, mit dessen Hilfe die erneuerbaren Energien ausgebaut werden sollen. Dabei geht es um eine Gesamtunterstützung in Höhe von 54,4 Millionen Euro, zu denen durch private Unterstützer weitere 137 Millionen Euro kommen. Zusätzlich dazu wird das Projekt von EU unterstützt. Als Ergebnis sollen insgesamt pro Jahr 160 Megawatt an Energie gewonnen und gleichzeitig 232.000 Tonnen Co2 eingespart werden. Das große Ziel, dass sich die Kanarischen Inseln gesteckt haben, ist bis zum Jahr 2050 Klimaneutralität zu erreichen. 

Die Meeresschildkröten-Erholungs- und Aufzuchtstation Fuerteventura

Meeresschildkröte Fuerteventura
Der Atlantik rund um die Kanarischen Inseln ist aufgrund seines Artenreichtums ein Lebensraum, der besonders schützenswert ist. Wichtige Botschafter dafür sind die Meeresschildkröten, da die durch Umweltverschmutzung oftmals in Not geratenden Tiere regelmäßig in den lokalen Nachrichten auftauchen und einen Vorteil haben: Sie haben eine deutlich größere Lobby unter den Menschen, als andere Meeresbewohner, wie zum Beispiel Haie oder Rochen. Dem Schutz der anmutigen und sanftmütigen Meeresbewohner hat sich die Schildkröten-Aufzuchtstation auf Fuerteventura verschrieben, die sich im Hafen von Morro Jable befindet. 

Wasserdichte Handyhülle - ein Must-have für den Urlaub

Wassrdichte Handyhülle, Smartphonehülle
Ein echtes Must-have für den Urlaub ist eine wasserdichte Handyhülle, denn dieses wirklich praktische Gadget ist ein idealer Reisebegleiter, um das eigene Smartphone zum Einen immer griffbereit zu haben, zum Anderen es aber auch gleichzeitig geschützt zu wissen. Wer möchte schon gerne am Strand sitzen und ein komplett versandetes Handy haben? Richtig. Niemand. Und da die Kameras an den Smartphones heutzutage immer besser werden, hat eine wasserdichte Handyhülle noch einen weiteren Vorteil: Sie kann sogar zum Schnorcheln genutzt werden, um Bilder von der Unterwasserwelt zu machen, oder aber um einen lustigen Tag im Pool festzuhalten. 

Delfin vor der Küste von Teneriffa gerettet

Delfin vor Teneriffa gerettet
Am Donnerstag, dem 05.11.2020, kam es vor der Küste zu einer Rettungsaktion für einen Delfin, der sich in einer Nylonschnur verheddert hatte. Zur der aufregenden Begegnung auf dem Meer kam es etwa auf Höhe von Playa Paraiso, einem beliebten Urlaubsort im Südwesten von Teneriffa. Am Ende einer Whale Watching Tour entdeckte eines der Besatzungsmitglieder einen Wasserkanister im Meer, neben dem irgendwas im Wasser schwamm. Die erste Vermutung war, dass es sich um einer Meeresschildkröte handelt, doch beim Heranfahren tauchte die Flosse des verhedderten Delfins auf. Da dieser sich nicht bewegte, befürchtete die Crew das Schlimmste. 

Porpita porpita an der Playa Teresitas gesichtet

Am Freitag, dem 19. Oktober 2020, wurde am beliebten Strand Playa de las Teresitas die gelbe Flagge gehisst. Der Grund dafür war das Auftreten von Porpita porpita, auch “Blauer Knopf” genannt. Diese Meeresbewohner sind keine Quallen, gehören allerdings wie diese zum Stamm der Nesseltiere. Die Porpita porpita besteht aus einer Kolonie von Polypen und wird, ähnlich wie die Segelqualle, von Wind und Meeresströmungen durch die Meere getrieben. Mit einem Durchmesser von etwa 5 Zentimetern handelt es sich um ein recht kleines Lebewesen, das schnell übersehen werden kann. 

Die globale Erwärmung und die Auswirkung auf das Leben im Meer

Die Klimawissenschaft ist eine relativ junge Querschnittsdisziplin. Erst im Laufe des 20. Jahrhunderts hat man begonnen, die klimarelevanten Prozesse in der Atmosphäre, auf dem Land und in den Ozeanen in verschiedenen wissenschaftlichen Arbeiten zu beschreiben. Überall auf der Welt fordern die Menschen - vor allem die junge Generation - eine nachhaltige Klimapolitik. Denn die globale Erwärmung der Erde muss gestoppt werden. Ob es reicht - sich in den Sattel seines Rades zu schwingen oder einige Bäume zu pflanzen? Die Klimakrise, die eine globale Erwärmung mit sich bringt, gilt als die Herausforderung für die Menschheit. Die Durchschnittstemperatur steigt an, die Verbrennung fossiler Brennstoffe leistet ihren Beitrag daran.  

Erfassung der Population der Engelhaie

Die Playa de las Teresitas auf Teneriffa ist dafür bekannt, dass Sie ein wichtiges Rückzugsgebiet für den Engelhai (Squatina squatina) ist. Spätestens direkt am Strand, an dem mehrere Hinweisschilder auf diese für den Menschen völlig ungefährliche Art hinweisen, wird man auf sein Vorhandensein aufmerksam gemacht. Und mit etwas Glück lassen sich die Meeresbewohner sogar beim Schnorcheln beobachten, was allerdings nur selten der Fall ist, denn die Tiere sind sehr scheu und nicht leicht zu finden. Obendrein ziehen sich die Tiere in tiefere Gewässer zurück, wenn sich der Strand mit Badegästen füllt. Warum die Bucht für die Engelhaie von so großer Bedeutung ist und welche Schlüsse aus der in Auftrag gegebenen Studie gezogen werden sollen, erfahren Sie in unserem heutigen Beitrag.

Replace Plastic - Eine Gratis-App kämpft gegen Plastik

Mit Hilfe einer kostenlosen App können Smartphone-User jetzt aktiv gegen die Benutzung von Plastik kämpfen, was über die Barcodes der Produkte funktioniert. Diese werden über die App “Replace Plastic” eingescannt und hinterher die Produzenten des jeweiligen Produktes durch den Verein “Küste gegen Plastik” angeschrieben, um diese dann dazu zu animieren, bei den Verpackungen weniger Plastik einzusetzen. Bisher sind die Nutzer der App der Meinung, dass sich bei etwa 140.000 Produkten zu viel Plastik benutzt wird. Und das Konzept kommt gut an, denn im Google Play Store hat die App eine Wertung von 4,5 Sternen bei 432 Bewertungen. Wir zeigen Ihnen, wie die App funktioniert und wie es überhaupt zu der Idee kam, sie ins Leben zu rufen.

Unterwasser-Taschenlampe - Volador 1000 Lumen

Wer denkt, dass eine Unterwasser-Taschenlampe nur beim Tauchen gebraucht wird, der hat wahrscheinlich einfach noch keine besessen, denn diese Taschenlampen tun ihren Dienst auch oberhalb der Wasseroberfläche hervorragend und bieten einen großen Vorteil: Sie sind sehr robust gebaut, so dass sie eine wirklich hohe Lebenszeit haben. Diese Unterwasser-Taschenlampe von Volador, die eine Lichtleistung von 1.000 Lumen hat, ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Und auch beim Schnorcheln sind die handlichen Taschenlampen immer wieder praktisch, denn mit ihnen entdeckt man unter Felsvorsprüngen oder in Ritzen oftmals Dinge, die einem sonst entgangen wären. 

Wale auf den Kanarischen Inseln gestrandet

Wie das Zentrum für die Wiederherstellung der Tierwelt (Centro de Recuperación de Fauna Silvestre, CRFS) in La Tahonilla / San Cristobal de La Laguna auf Teneriffa mitteilte, sind in der Zeit des Alarmzustandes auf den Kanarischen Inseln bisher insgesamt neun Wale gestrandet. Am Anfang des Jahres sind Strandungen nichts ungewöhnliches, da sich zwischen Dezember und Mai die größte Zahl an Walen zwischen den Inseln aufhält, dazu in diesem Zeitraum einige durchziehende Arten zu den Residenten dazu kommen. Werfen wir einen Blick darauf, wieso es zu den Strandungen kam.

Wiederaufnahme des Tourismus beschlossen, aber ohne Plan...

Die spanische Regierung hat ihren Vier-Phasen-Plan vorgestellt, um schrittweise wieder zur Normalität zurück zu kommen und einen anderen Umgang mit der Corona-Krise zu ermöglichen. Dieser sieht auch vor, dass Hotels und touristische Unterkünfte wieder öffnen können, was bereits in der zweiten Phase geschehen soll, allerdings nur eingeschränkt. Es scheint, als sei eine Öffnung der Hotels nur mit 30 % der Kapazität erlaubt, und die Gemeinschaftsbereiche dürfen nicht genutzt werden. Da diese Öffnung bereits in der zweiten Phase geschehen soll, würde es dann noch ein zweites Problem geben, dass auch die Eigentümer von Ferienhäuser und Ferienwohnungen betrifft. 

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by