Seehase - Aplysia dactylomela

Aplysia dactylomela 01 (Seehase)
 Wer auf den Kanaren gerne an den Gezeitentümpeln spazieren geht, wird hin und wieder auf eine Meeresschnecke der Gattung Aplysia stoßen, die nach dem Zurückweichen des Atlantiks in den tieferen Tümpeln zurück bleiben. Dass diese Weichtiere den gleichen Namen wie ein Speisefisch haben, liegt wahrscheinlich an seiner Kopfform mit den flächigen Schlundtentakeln, zusammen mit seinem massigen Körper dahinter. Auf den Kanaren ist es vor allem der nicht schwimmfähige Aplysia dactylomela, der geringelte Seehase, der sehr häufig zu finden ist.

 



Wie Seehasen leben

Seehasen sind reine Vegetarier und ernähren sich von Seegras, Tang und Algen. Die Nahrungsteilchen werden dabei mit der Radula, ihrer Raspelzunge, vom Seegras oder von Felsen abgelöst, ehe sie verdaut werden.

Die aufgenommene Nahrung hat noch einen weiteren Effekt, denn es wird angenommen, dass die zur Verteidigung von den Seehasen ausgestoßene lila Tinte dadurch produziert werden kann, dass diese Meeresschnecken Rotalgen zu sich nehmen. In der Natur wird nichts verschwendet.

Offiziell gibt es 36 verschiedene Arten Aplysia, von denen mehrere Arten im Ostatlantik vorkommen. Allerdings haben wir bisher lediglich Aplysia dactylomela beim Schnorcheln oder in den Gezeitentümpeln gefunden. Andere Arten können auch schwimmen und dabei sehr weite Strecken zurück legen.

Wer seinen Urlaub auf den Kanarischen Inseln macht und die großen Meeresschnecken sehen möchte, sollte sich an der Felsenküste auf die Suche machen und in die Gezeitentümpel schauen. Die von uns entdeckten Exemplare hatten Größen von 10 - 15 Zentimeter und sind durch ihre auffällige Färbung mit den schwarzen Ringeln nicht zu übersehen. Die hier gezeigten Bilder entstanden Ende April. 

Aplysia dactylomela 02 (Seehase)



Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by