Ausgangssperre auf den Kanaren gekippt

Die Ausgangssperre auf den Kanaren wurde gekippt
 14.05.2021 - Das Ende des Alarmzustands in Spanien bedeuten nun doch das endgültige aus für die nächtliche Ausgangssperre auf den Kanaren. Die spanische Regierung hat sich darauf geeinigt, nicht vor dem Obersten Gerichtshof in Spanien in Berufung zu gehen, da es ohne die rechtliche Grundlage des Alarmzustands keine Aussichten auf Erfolg gibt und die kanarische Exekutive daher höchstwahrscheinlich einen Rückschlag in der Politik bescheren würde, den sich die Kanarischen Inseln nicht erlauben wollen. Dennoch gibt die Inselregierung nicht auf und möchte mit einer Bitte an den Obersten Gerichtshof der Kanaren noch einen Teilerfolg erzielen. 



Viele Corona Maßnahmen auf den Kanaren bleiben

Dabei geht es um die Perimeterschließungen, die sich für das Archipel im Atlantik im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona Virus als gutes Mittel erwiesen haben. Diese möchte die kanarische regierung zumindest für die Risikolevel drei und vier aufrechterhalten, um auf diesem Weg weiterhin für gute Zahlen in der Inzidenz sorgen zu können. 

Als Begründung wird dabei angegeben, dass die Kanarische Regierung nicht das Reisen zwischen den Inseln unnötig erschweren will, sondern schlicht für mehr Sicherheit, weniger Chancen für die Ausbreitung des Virus und schnelles handeln in einer eventuellen 5. Welle sorgen möchte.

Unsicherheit bei den Corona Maßnahmen 

In Sachen Perimeterschließungen ist das letzte Wort also noch nicht geschlossen. Dass die nächtliche Ausgangssperre nun endgültig gekippt wurde heißt auch nicht, dass sämtliche Corona Maßnahmen aufgehoben sind. Dinge wie die Begrenzung der Personenzahlen im privaten und öffentlichen Raum wurden beibehalten, da diese als angemessen angesehen werden. 

Durch das ewige Hin und Her herrscht viel Unsicherheit, was denn nun noch erlaubt ist, und was nicht. Das gilt sowohl für Urlauber, die Ihren Urlaub auf den Kanaren verbringen wollen, als auch für die Einwohner der Kanarischen Inseln.

Aber auch für die Kanarische Regierung bringt die neue Situation viel Unsicherheit, denn diese befürchtet nun natürlich, dass die fehlende Ausgangssperre für eine starke Zunahme bei den nächtlichen Aktivitäten sorgt, private Treffen und Partys wieder deutlich zunehmen. Die Zukunft wird zeigen, ob damit eine Verschlechterung der Inzidenzzahlen einhergehen wird.

Sollte das Geschehen, so kann Inselregierung die spanische Regierung zwar noch immer darum bitten, den Alarmzustand für die autonome Region der Kanaren auszurufen, allerdings hatte die kanarische Regierung diesen Schritt niemals vor, sondern wünschte sich schlicht ebenso ein geschlossenes Vorgehen, wie auch viele Parteien auf dem Festland, die die Aufhebung des Alarmzustands ebenfalls als zu früh ansehen. 

Die aktuell geltenden Corona Regeln der Kanaren

AWW


Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.