Die Corona Warnstufen der Kanarischen Inseln

Corona Warnstufen für die Kanaren, Maßnahmen und regeln
Um das Infektionsgeschehen auf den Kanarischen Inseln gut im Griff zu behalten, hat die Inselregierung ein Ampelsystem ins Leben gerufen, dass die aktuelle Lage auf den einzelnen Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro und La Graciosa widerspiegelt und genau zeigt, welche Maßnahmen getroffen werden und an welche Regeln man sich halten muss. Die Corona Maßnahmen auf den Kanaren gelten für jede Insel individuell und werden je nach Bedarf nachgebessert. Bei besonderen Anlässen, wie zum Beispiel Ostern, werden gesonderte Zusatzmaßnahmen ergriffen. Die aktuellen Regeln gibt es in diesem Artikel. 






Die Corona Maßnahmen auf den Kanaren


 Der unten stehende Maßnahmenkatalog ist als Ergänzung zu den bestehenden Maßnahmen zu verstehen. In Spanien gilt eine allgemeine Maskenpflicht auf der Straße, der Handel und viele andere Dinge sind offen, allerdings deutlich eingeschränkt. Beim Zutritt zu öffentlichen Gebäuden, Geschäften oder Gastronomiebetrieben ist die Handdesinfektion bei jedem Zutritt obligatorisch.

 Die aktuellen Warnstufen der Inseln

  • Teneriffa: 2
  • Gran Canaria: 2
  • Fuerteventura: 1
  • Lanzarote: 2
  • La Graciosa: 2
  • El Hierro: 2
  • La Palma: 1
  • La Gomera: 1

Update vom 14.05.2021


 Der oberste Gerichtshof der Kanaren hat die nächtliche Ausgangssperre gekippt. Uneinigkeit herrscht noch bei den Perimeterschließungen. Diese möchte die Kanarische Regierung zumindest bei den Risikoleveln drei und vier aufrecht erhalten.


 Corona Maßnahmen der Kanaren in Stufe 1 (grün) 


 Bei Risikolevel 1 gibt es keine Ausgangssperre. Private Treffen sind auf 10 Personen beschränkt. 

 In gastronomischen Betrieben dürfen im Freien bis zu 10 Personen an einem Tisch sitzen. Im Innenraum liegt die Beschränkung bei 6 und an der Bar bei 4 Personen. Die Außenbereich dürfen normal genutzt werden, der Innenbereich wird auf 75 % des Normalbetriebes begrenzt. Bis auf den Verzehr herrscht Maskenpflicht. Diese darf erst mit Erhalt der Bestellung abgenommen werden und es ist auf die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu achten. Gesang und Tanz sind nicht erlaubt und es muss um 0 Uhr geschlossen sein. 

 Sportliche Wettbewerbe dürfen vor Publikum stattfinden, was sowohl unter freiem Himmel, als auch drinnen gilt. Dabei ist eine Auslastung der Kapazitäten von 50 % erlaubt. Das Publikum darf mit maximal 4 Personen pro Gruppe zusammensitzen. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Gruppen und zu den Sportlern muss eingehalten werden. 

 In den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Essen und Trinken verboten. Das Absetzen der Maske ist nicht gestattet und zu den Stoßzeiten werden zusätzliche Fahrzeuge genutzt. 

 Corona Maßnahmen der Kanaren in Stufe 2 (gelb) 


 Eine nächtliche Ausgangssperre ist nicht vorhanden.. Private Treffen sind auf 6 Personen begrenzt. 

 In gastronomischen Betrieben dürfen im Außenbereich bis zu 6 Personen an einem Tisch sitzen, im Innenbereich reduziert sich die Zahl auf 4 an den Tischen und 2 an der Bar. Es dürfen 75 % der Terrasse und 50 % des Innenbereichs genutzt werden. Tanz und Gesang sind nicht erlaubt. 

 Bei sportlichen Wettkämpfen im Inneren wird die Auslastung auf 50 % reduziert. Der Sicherheitsabstand erhöht sich auf 2 Meter und es dürfen maximal 6 Personen an den Wettkämpfen teilnehmen. 

 Öffentliche Verkehrsmittel müssen ihre Kapazitäten auf 50 % begrenzen. Pflegeheime und Krankenhäuser begrenzen die Besuche. Das tragen einer FFP2-Maske wird empfohlen. 



 Corona Maßnahmen der Kanaren in Stufe 3 (rot) 


 Eine nächtliche Ausgangssperre ist nicht vorhanden. Touristen benötigen für die Einreise einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

 In gastronomischen Betrieben dürfen ebenfalls maximal 4 nicht zusammenlebende Personen an einem Tisch sitzen. Der Innenbereich darf nicht geöffnet werden, der Außenbereich wird auf 50 % der Kapazität begrenzt. Tanz und Gesang sind nicht erlaubt. Beherbergungsbetriebe dürfen ihre Gäste auch im Innenbereich bewirten. Um 23 Uhr muss die Gastronomie schließen. 

 Sport ist im Inneren ist ab Stufe 3 mit einer Kapazität von 33 % erlaubt. Die maximale Gruppenzahl beträgt 4 Personen. Lediglich Individualsport darf im Freien noch betrieben werden, wobei der Mindestabstand zu anderen Personen 2 Meter beträgt. 
 
 In Krankenhäusern sind keine Besuche mehr erlaubt. Als Ausnahme gelten Minderjährige, Schwangere, Personen im Endstadium ihres Lebens und Besuche, bei denen der Arzt diese ausdrücklich für wichtig erachtet.

 Die Bewohner von Altenheimen dürfen diese nicht verlassen und auch keine Besuche mehr empfangen. Als Ausnahme gilt die Begleitung von  Einwohnern, die sich im Endstadium ihre Lebens befinden. Weitere Ausnahmen können durch die besondere Situationen von der Leitung des Zentrums beschlossen werden. 

 Öffentliche Verkehrsmittel bleiben auf 50 % der Kapazität begrenzt. 

 Corona Maßnahmen der Kanaren in Stufe 4 (braun) 


 Eine nächtliche Ausgangssperre ist nicht vorhanden. Touristen benötigen für die Einreise einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

 Wirtschaftliche Aktivitäten dürfen nur noch bis 18 Uhr stattfinden, was sowohl für die Gastronomie, als auch für alle anderen wirtschaftlichen Aktivitäten gilt. Die Personenzahl in der Gastronomie bleibt bei 4 Personen pro Tisch, die Kapazität der Terrassen ist auf 50 % reduziert, die Innenbereiche bleiben geschlossen. Tanz und Gesang sind verboten. 

 Ausgenommen von dieser Regelung sind wichtige Geschäfte, wie zum Beispiel Apotheken. Auch Lieferdienste dürfen länger als 18 Uhr tätig sein. 

 Im Handel wird die Kapazität auf 25 % runtergefahren. Auch der Zugang zu den Stränden wird beschränkt, wobei es hier lokale Verordnungen gibt. 

 Sport im Inneren ist untersagt. Im Freien darf sportlichen Aktivitäten nachgegangen werden, wobei der Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen einzuhalten ist.

-AWW-


Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by