Sponsored by

Wale auf den Kanarischen Inseln gestrandet

Wie das Zentrum für die Wiederherstellung der Tierwelt (Centro de Recuperación de Fauna Silvestre, CRFS) in La Tahonilla / San Cristobal de La Laguna auf Teneriffa mitteilte, sind in der Zeit des Alarmzustandes auf den Kanarischen Inseln bisher insgesamt neun Wale gestrandet. Am Anfang des Jahres sind Strandungen nichts ungewöhnliches, da sich zwischen Dezember und Mai die größte Zahl an Walen zwischen den Inseln aufhält, dazu in diesem Zeitraum einige durchziehende Arten zu den Residenten dazu kommen. Werfen wir einen Blick darauf, wieso es zu den Strandungen kam.


- Anzeige -


Gründe für die Walstrandungen


Zur Strandung eines Wals kann es zum Einen aus rein natürlichen Gründen kommen, wie zum Beispiel schlicht dadurch, dass sich ein Wal verschwimmt und der Küste zu nah kommt. Aber einige Strandungen werden schlicht durch den Menschen verursacht, denn Kollisionen mit Schiffen, das Verschlucken von Plastik oder das Verfangen in einem Fischernetz gehören zu Hauptursachen dafür, dass ein Wal strandet. Und auch bei den aktuellen Fällen geht auf jede dieser Ursachen mindestens eine Walstrandung zurück. 

Inselrätin mahnt zu Umweltbewusstsein


Daher fordert Isabel García, Inselrätin für Umwelt und Sicherheit, mehr Umsicht bei der Entsorgung von Gesichtsmasken und Handschuhen auf und mahnte zu einem stärkeren Umweltbewusstsein. Sie verweist gezielt darauf, dass die menschlichen Aktivitäten aktuell zwar deutlich verringert sind, die Wale allerdings dennoch durch menschliche Bedrohungen in Gefahr gebracht werden und einige der Strandungen eben keine natürliche Ursache hatten. 

Wie unvorsichtige zum Beispiel mit den vom Wind schnell ins Meer gewehten Handschuhen umgegangen wird, sehen wir aktuell selbst bei jedem Gang in den Supermarkt. Diese werden beim Verlassen der Supermärkte oftmals in offene Kartons fallen gelassen, die keinerlei Windschutz bieten. Schon dort ist zu sehen, wie viele Handschuhe sich über die Straße verteilen. 

AW-TT


- Anzeige -

Keine Kommentare:

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

Sponsored by