Replace Plastic - Gratis-App gegen Plastik

Screenshot ReplacePlastic
15.05.2020 - Mit Hilfe einer kostenlosen App können Smartphone-User jetzt aktiv gegen die Benutzung von Plastik kämpfen, was über die Barcodes der Produkte funktioniert. Diese werden über die App “Replace Plastic” eingescannt und hinterher die Produzenten des jeweiligen Produktes durch den Verein “Küste gegen Plastik” angeschrieben, um diese dann dazu zu animieren, bei den Verpackungen weniger Plastik einzusetzen. Bisher sind die Nutzer der App der Meinung, dass sich bei etwa 140.000 Produkten zu viel Plastik benutzt wird. Und das Konzept kommt gut an, denn im Google Play Store hat die App eine Wertung von 4,5 Sternen bei 432 Bewertungen. Wir zeigen Ihnen, wie die App funktioniert und wie es überhaupt zu der Idee kam, sie ins Leben zu rufen.


- Anzeige -


Die Idee hinter der App Replace Plastic


Wir alle kennen es aus dem Supermarkt: Wir kaufen ein Produkt, wie zum Beispiel Kekse, die in Plastik verpackt. Wir dieses entfernt, finden wir weitere Unterteilungen in kleinere Pakete, die ebenfalls in Plastik verpackt sind. Ein weiteres Beispiel ist Obst, wie zum Beispiel Bananen, das schon von Natur aus in einer Hülle steckt, aber dennoch in weiteres Plastik gesteckt wird. In beiden Fällen würde sich Einiges an Plastik vermeiden lassen. Und die User der App “Replace Plastic” können die entsprechen Firmen nun darauf hinweisen und somit ihre Stimme erheben. 

Mit Hilfe der Kamera des Handys oder des Tablets wird dazu der Barcode des jeweiligen Produktes eingescannt und somit dem Verein “Küste gegen Plastik” gemeldet. Kommt es zur 20. Meldung eine Produktes, wird umgehend eine Email an den Hersteller geschickt, um diesen auf die Meinung der Kunden hinzuweisen. Bei weniger als 20 Meldungen wird die Mail nach dem Ablauf von vier Wochen ausgelöst, so dass die sich die User sicher sein können, dass ihr Einsatz in keinem Fall umsonst war. Sollte kein Smartphone oder Tablet vorhanden sein, so lässt sich das Produkt auch über die Homepage des Vereins “Küste gegen Plastik” einscannen.

Entstanden ist das Konzept übrigens im Rahmen des Wettbewerbs “Meere und Ozeane: Wissenschaftsjahr”, der von der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde. Dort gewann die App “Replace Plastic den ersten Preis. 

Der Erfolg der App


Dass die App gut ankommt, zeigen nicht nur die Bewertungen. Insgesamt wurden bereits etwa 32.000 Mails verschickt, die unter Anderem an Unilever, Aldi, Lidl, ReWe, Edeka und Nestle gingen. Wer aktiv etwas gegen den Einsatz von Plastik tun will, findet die App sowohl im Google Play Store und natürlich auch im Apple App Store.

AWW

- Anzeige -

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.