Wiederaufnahme des Tourismus, ohne Plan...

Der Tourismus auf den Kanaren wird wieder aufgenommen
30.04.2020 - Die spanische Regierung hat ihren Vier-Phasen-Plan vorgestellt, um schrittweise wieder zur Normalität zurück zu kommen und einen anderen Umgang mit der Corona-Krise zu ermöglichen. Dieser sieht auch vor, dass Hotels und touristische Unterkünfte wieder öffnen können, was bereits in der zweiten Phase geschehen soll, allerdings nur eingeschränkt. Es scheint, als sei eine Öffnung der Hotels nur mit 30 % der Kapazität erlaubt, und die Gemeinschaftsbereiche dürfen nicht genutzt werden. Da diese Öffnung bereits in der zweiten Phase geschehen soll, würde es dann noch ein zweites Problem geben, dass auch die Eigentümer von Ferienhäuser und Ferienwohnungen betrifft. 


- Anzeige -


Der Haken für den Tourismus


Die zweite Phase des Plans soll am 11.05.2020 starten und beinhaltet noch einige Punkte, für die aus rechtlichen Gründen die Aufrechterhaltung des Alarmzustands benötigt wird, der immer nur 14 Tage gelten darf. Mit Beginn der dritten Phase am 08.06.2020 würde dieser nicht mehr gebraucht werden, so dass wir davon ausgehen können, dass es noch zu zweit Verlängerungen des Alarmzustandes durch Corona kommt. So weit so gut. 

Das Problem ist, dass die Flughäfen wohl nicht aufmachen werden, ehe der Alarmzustand beendet ist, was wiederum bedeutet, dass Urlauber nicht mal eben auf die Inseln kommen können. 

Die Misere für die Hotels


Für die Hotels aus den Kanarischen Inseln sind die fehlenden Anreisemöglichkeiten natürlich nicht das einzige Problem, denn auch eine theoretisch mögliche Auslastung mit 30 % wird sich kaum realisieren lassen, wenn die Gäste der Hotels auf dem Zimmer essen müssen und weder die Hotelbar, noch den Pool nutzen dürfen. Auch die abendlichen Veranstaltungen fallen dann aus. Und zu guter Letzt ist ein gewinnbringender Betrieb mit einer so geringen Auslastung nicht möglich.

Nimmt man dann auch noch die Tatsache dazu, dass die Ausgangsbeschränkungen zu Beginn dieser Phase eben noch nicht aufgehoben sind, ist der Schritt zu diesem Zeitpunkt nicht nachvollziehbar und man wundert sich, warum die Öffnung von Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnungen zu diesem Zeitpunkt angedacht ist. Weiterhin ist anzunehmen, dass viele Hotels mit der Öffnung noch warten.

Kanarische Hotels fordern Verlängerung der ERTE


Die staatliche Hilfe für Kurzarbeit oder provisorische Kündigungen läuft mit Beendigung des Alarmzustands übrigens aus. Das heißt, dass die Hotels dann weder Gäste haben, noch finanzielle Hilfe durch den Staat, wie die Kanzlei Perez Alonso bei Facebook schreibt. Daher fordern die kanarischen Hoteliers bereits mit gutem Grund, dass die Zahlungen der ERTE auch nach Beendigung des Alarmzustandes fortgesetzt werden.

- Anzeige -

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.