Sponsored by

Coronavirus – Schnorchelmasken als Rettungsanker

© FabFactory
Not macht bekanntlich erfinderisch, wie sich auch in der aktuell durch den Coronavirus verursachten Krise zeigt. Wie allgemein bekannt, fehlt es in Italien vielerorts an Beatmungsgeräten, die dringend für die Behandlung der schwer an Covid-19 erkrankten Menschen gebraucht werden. Hilfe kommt dort jetzt aus einer italienischen Denkfabrik, die auf eine sehr gute Idee kam: Vollgesichts-Schnorchelmasken bringen eigentlich fast alles mit, was gebraucht wird. Man muss Sie nur ein wenig umbauen, und schon hat man ein Beatmungsgerät. Wie gleich mehrere Medien berichten, scheint der Plan zu funktionieren. Diese Nachricht sollte nicht nur in Italien, sondern auch in Ländern wie Spanien für Aufsehen im Gesundheitswesen sorgen.

- Anzeige -



Auch die kanarische Tageszeitung Diario de Avisos berichtet bereits über diese Entdeckung, wobei in den Kommentaren in den sozialen Netzwerken aber auch kritische Stimmen aufkommen, die diese Meldung als Zeitungsente abtun. Aber auch andere berichten inzwischen über diese Möglichkeit, wie zum Beispiel die spanische Zeitung La Vanguardia oder das Newsportal Futurezone.at. Und so kamen wir auf die italienische 3D-Firma Isinnova, die sich für den Hack mit der Schnorchelmaske verantwortlich zeigt.

► Lesen Sie auch unseren Liveticker zu Corona auf den Kanaren

Schnorchelmaske zu einem Beatmungsgerät umbauen


Die Entwickler der italienischen Firma verwirklichen die Idee, aus den Schnorchelmasken und der Hilfe des 3D-Drucks ein Beatmungsgerät zu machen, zusammen mit einem Krankenhaus in der Lombardei. Auf Ihrer Homepage zeigen Sie mit dem folgenden Video, wie sich aus den Vollgesichtsmasken mit nur wenigen Schritten ein Notfall-Beatmungsgerät herstellen lässt, indem einfach die entsprechenden Anschlüsse adaptiert werden. 



Hilfe kam dabei vom französischen Taucherbrillenhersteller Decathlon, der die dafür nötigen Maße und Designpläne der Schnorchelmaske des Modells "Easybreath" liefert, da die Versatzstücke millimetergenau hergestellt werden müssen. Der Umbau zum Notfall-Beatmungsgerät funktioniert dabei wirklich simple, da nur das Ende des Schnorchels abgenommen werden muss, um dort dann das Bauteil mit den Anschlüssen anzubringen. 

Dabei ist natürlich ein Anschluss notwendig, der für die Sauerstoffzufuhr da ist. Eine weitere Öffnung ist für ein sogenanntes PEEP-Ventil (Positive End-Expiratory Pressure) wichtig, über welches die Druckverhältnisse innerhalb der Lunge bei der künstlichen Beatmung geregelt werden. Eine dritte Öffnung bietet die Anschlussmöglichkeit für einen Reservoir- bzw. Beatmungsbeutel.

Die ersten Tests im Krankenhaus in Chiari verliefen bereits erfolgreich und das Beatmungsgerät wurde bei einem Patienten genutzt. 

Isinnova weist ausdrücklich darauf hin, dass die umfunktionierte Maske nicht von entsprechenden Behörden zertifiziert wurde und wirklich nur für die aktuelle Notsituation gedacht sei. Die Komponenten sind bereits als Patent angemeldet und bleiben kostenlos, damit auch andere Firmen, wie zum Beispiel FabFactory, bei der Produktion helfen können, um so die Krankenhäuser vor Ort zu unterstützen. Von Patienten, die eine solche Maske nutzen wollen wird eine schriftliche Bestätigung gebraucht.

Die Maske bekommt Ihr bei Amazon

Vollgesichts-Schnorchelmaske "Easybreath"

180 Grad Blickwinkel

Größen gemessen vom Kinn bis zur Augenmitte
XS 10cm (XS= Kinder 6-10 Jahre), S/M 10-12 cm, M/L 12-13 cm,  L/XL > 13cm

Wie bei allen Taucherbrillen ist es auch bei der Vollgesichtsmaske sehr wichtig, dass Sie genau passt. Bei zu großen Masken läuft man Gefahr, dass Wasser in den Innenraum dringt. Bei zu kleinen Masken wird der Tragekomfort stark beeinträchtigt.




Weitere Vollgesichts-Schnorchelmasken anderer Hersteller

Keine Kommentare:

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

Sponsored by