Ist der Coronavirus die Rettung für die Umwelt?

Coronavirus gut für Umwelt?
17.03.2020 - Seit Ausbruch der Coronavirus Pandemie, im Rahmen derer die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen nach wie vor steigt, sind die sozialen Netzwerke voll von besorgten Postings, allerdings nicht nur. Es gibt auch einige Stimmen, die über den Effekt für die Umwelt erfreut sind und sagen, dass die Coronakrise genau das für die Umwelt geschafft hat, was die Bewegung Fridays for Future gerne erreicht hätte. Schließlich sei das runter fahren der Wirtschaft derzeit extrem. Belegt wird das durch Bilder, auf denen die Luftverschmutzung über China aus der Zeit vor Coronakrise und aktuell gezeigt wird. Und das ist natürlich ein gewaltiger Unterschied. Aber ist dieser Effekt tatsächlich die Pause, die unser Planet braucht?

- Anzeige -


Die Coronapandemie ist nur eine Pause


Laut Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ist das leider nicht der Fall, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland am 16.03.2020 berichtet. Die Situation rund um den Coronavirus sei ein „absoluter Ausnahmezustand“, der im Kampf gegen die Erderwärmung keinen Effekt habe, wenn die in diesem Jahr zurückgehenden Emissionen im nächsten Jahr wieder ansteigen. Laut Schulze hat das Engagement gegen das Coronavirus derzeit absolute Priorität, doch der Klimawandel sei ebenfalls bedrohlich und geht nicht einfach weg, weshalb Maßnahmen dagegen wichtig bleiben. Das teilte die Umweltministerin am Montag bei der Vorstellung der deutschen Klimabilanz 2019 mit.

► Lesen Sie auch unseren Liveticker zu Corona auf den Kanaren

Kein Langzeiteffekt durch die sinkenden CO2-Emissionen


Dirk Messner, Präsident des Umweltnundesamtes, geht ebenfalls von einem einmaligen Effekt aus und bringt seine Aussage dabei mit den Reisebeschränkungen in Zusammenhang, die durch den Coronavirus derzeit herrschen. „Nach der Krise sind diese Emissionen wieder da“, weshalb sein Vorschlag lautet, dass mit grünen Konjunkturprogrammen ein guter Ansatzpunkt gefunden werden könnte, um den angeschlagenen Branchen zu helfen, denn ein Umbau der Wirtschaft ist nach wie vor notwendig. Er hält es allerdings auch für möglich, dass eine Sensibilität der Gesellschaft für Dinge entstehen könne, die unsere Welt in den Grundfesten erschüttern können und der Klimawandel gehöre ja auch in diesen Bereich.

Im weiteren Verlauf der teilte Schulze noch mit, dass die Treibhausgasemissionen in Deutschland im Jahr 2019 um 6,3 % zurückgegangen sind, was anhand des wirtschaftlichen Wachstums ein Erfolg sei. 

Fazit bleibt aber, dass die Coronavirus Pandemie leider noch nicht die Pause ist, die unseren Planeten retten kann. Aber selbstverständlich schadet es der Erde natürlich auch nicht, wenn sie mal durchatmen kann.

AWW

Einkaufstipps für unsere Supporter:

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihr Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.