Blauhai - Prionace glauca

Der Blauhai (Prionace glauca) gehört zu den drei häufigsten Hochseehaien und ist möglicherweise die weltweit am weitesten verbreitete Haiart überhaupt. Er kommt in tropischen, subtropischen und gemäßigten Gewässern vor, wobei der Blauhai allerdings die kühleren Gewässer vorzieht und sich bei 7 bis 16 Grad Wassertemperatur am wohlsten fühlt. Allerdings stören sie Temperaturen von mehr als 21 Grad auch nicht. Es handelt sich um eine migrierende, also wandernde Haiart, die weite Strecken zurücklegen kann.





Erkennungsmerkmale Blauhai



Durch seinen sehr schlanken Körperbau mit den langen Flossen, der ebenfalls sehr langen Schnauze und den großen Augen hat er ein sehr unverwechselbares Aussehen. Seinen Namen verdankt der Blauhai seiner wirklich intensiv blauen Färbung auf der Oberseite, während der die Unterseite weiß ist. An den Flossenspitzen ist schwarz. Er wird in der Regel etwa 3,5 Meter groß, kann allerdings auch darüber hinaus gehen. Blauhaie haben eine nicht sehr große und recht weit hinten liegende Rückenflosse, die deutlich hinter den Brustflossen liegt.


Blauhaie auf den Kanaren



Da die Kanaren recht kühle Gewässer haben, ist ein Vorkommen dieser Haiart nicht verwunderlich, da die Blauhai hier auch viele ihrer bevorzugten Beutetiere finden. Sie werden immer wieder gesichtet.

August 2013

An der Küste im Norden von Teneriffa, genauer gesagt an der Playa de los Caletones bei Buenavista del Norte, tauchte ein Blauhai direkt an der Hafenmole auf. Leider wurde das Tier ein paar Tage später verendet aufgefunden.


Ein weiterer Blauhai wurde im gleichen Monat im Süden der Insel gesehen. Das etwa 3 Meter große Tier schwamm an der Playa del Duque mitten zwischen den Badegästen herum und verendete kurz darauf ebenfalls. Er wurde zur Untersuchung zum Servico de Fauna gebracht.


Ernährung



Blauhai ernähren sich von kleinen Fischen und Wirbellosen, wie zum Beispiel Tintenfischen und Kraken. Sie sind zusätzlich dazu in der Lage, Plankton aus dem Wasser zu filtern.


Fortpflanzung



Der Nachwuchs von Blauhaien kommt lebend mit einer Dottersackplazenta zur Welt, wobei in der Regel 20 bis 25 Jungtiere geboren werden, es allerdings auch deutlich mehr sein können. Die Tiere sind mit 35-45 Zentimetern Größe recht klein, wachsen jedoch sehr schnell. Die Geschlechtsreife erreichen diese Haie mit etwa 5 oder 6 Jahren, wobei die Männchen eine Größe von etwa 1,80 Meter und die Weibchen etwa 2,20 Meter erreicht haben müssen.


Bedrohung



Auch wenn es sich um einen der häufigsten Haie handelt, steht der Blauhai auf der roten Liste der gefährdeten Arten der IUCN.


Namen



Deutsch: Blauhai
Wissenschaftlich: Prionace glauca
Englisch: Blue shark
Spanisch: Tiburon azúl
Französisch: Peau bleue



Bildquelle: By Mark Conlin/NMFS [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterführende Lektüre

 

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.