Vulkanausbruch El Hierro - 10 Jahre nach der Katastrophe

Vulkanausbruch El Hierro - schwimmende Steine
 20.07.2021 - Gestern vor 10 Jahren, am 19. Juli 2011, zeigten sich auf der Kanareninsel El Hierro die ersten anormalen seismischen Aktivitäten, die durch Deformationen des Geländes begleitet wurde. Der Vulkanausbruch vor El Hierro, der sich rund um den Vulkan Tagoro im Mar de las Calmas ereignete, nahm mit diesen Anzeichen seinen Anfang. Für die Einwohner eine Katastrophe, da viele von ihnen evakuiert werden mussten. Und auch für die Unterwasserwelt wurden starke Folgen befürchtet. Doch waren diese Befürchtungen berechtigt?






Die Gefahr durch den Vulkanausbruch auf El Hierro

Zu Beginn der seismischen Aktivitäten konnte niemand wissen, was kommen wird. Gefahr besteht dabei selbst dann, wenn der Vulkan im Meer liegt. Erdbeben können Tsunamis auslösen, gefährliche Gase können in hoher Konzentration an die Oberfläche gelangen… Kein Wunder also, dass das spanische Militär mehrere Einwohner evakuierte, die dann nur noch auf einen glimpflichen Ablauf der Geschehnisse hoffen konnten.

80 Tage und 10.000 Erdbeben

In den folgenden 80 Tagen nahm die seismische Aktivität dann stets zu. In dieser Zeit kam es zur stolzen Summe von 10.000 Erdbeben. Das setzte das National Geographic Institute (IGN) in erhöhte Alarmbereitschaft, gab jedoch auch die Möglichkeit, den bevorstehende Eruption von Beginn an zu untersuchen. Nachdem sich der Boden in dieser Zeit um 5 Zentimeter deformiert hatte, begann der Vulkanausbruch dann am 10. Oktober 2011. 

Der Vulkanausbruch auf El Hierro

Die Schlagzeile, dass der Vulkan ausgebrochen war, machte sehr schnell die Runde. Die sozialen Netzwerke waren voll von Bildern und Videos, die wirklich faszinierend waren. Auch wir verfolgten das Geschehen sehr intensiv und staunten über die auf dem Meer schwimmenden, rauchenden Steine. Gleichzeitig befürchteten wir eine Katastrophe für das Ökosystem im Mar de las Calmas. 

Einer der Hauptgründe dafür war, dass dieses Gebiet als Geburtsort verschiedener Haiarten bekannt ist. Unter ihnen befindet sich der Kleinzahn-Sandtigerhai. Zudem waren Bilder zu sehen, auf denen hunderte tote Fische traurige Zeugen der Eruption waren. Die Schifffahrt wurde im Bereich des Kraters streng untersagt.

Gab es nachhaltige Schäden? 

Nein. Keinem der 11.000 Einwohner der Insel, zu denen sich auch einige hundert Touristen gesellten, ist etwas passiert. Auch die Häuser blieben stehen, wobei das stärkste Beben kurz vor dem Ausbruch mit 4,3 ordentlich die Wände wackeln ließ. 

Auch das Ökosystem des Meeres hat sich schnell wieder vom Vulkanausbruch vor El Hierro erholt. Das Mar des las Calmas ist wieder eines der schönsten und interessantesten Unterwassergebiete für Taucher und Schnorchler. Es profitiert dabei eindeutig von der Tatsache, dass die kleine Insel im westen der Kanaren kein Tourismushotspot ist. Hier hat die Meeresfauna und -flora kaum Störfaktoren und konnte sich schnell wieder regenerieren.

Rückwirkend betrachtet war die Eruption sogar nützlich. Der Vulkanausbruch vor El Hierro war der erste Ausbruch in Spanien, der durch Geologen und Behörden von Anfang bis Ende verfolgt und untersucht werden konnte. Das Ergebnis sind zahllose Daten, die der Wissenschaft dabei helfen können, die Frühwarnsysteme zu verbessern. Somit endete eine anstehende Katastrophe im Endeffekt sogar positiv, auch wenn wir natürlich froh sein können, dass es keine großen Schäden gab.

AWW


Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihr Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.