Riesenhai – Cetorhinus maximus

Riesenhai – Cetorhinus maximus
Der Riesenhai (Cetorhinus maximus) ist nach dem Walhai der zweitgrößte Fisch der Welt und erreicht laut Hai.ch eine Größe von bis zu 12 Metern, auch wenn er sich für gewöhnlich bei in einem Größenbereich von 6,70 Meter – 8,80 Metern bewegt. Es handelt sich bei ihm um einen Planktonfresser, der mit weit geöffnetem Maul durch Nahrungsvorkommen schwimmt und es durch die Kiemen aus dem Wasser filtert. Dabei filtert er in einer Stunde die beinahe unglaubliche Menge von bis 1800 Tonnen Wasser.

Riesenhaie auf den Kanaren


Da Riesenhaie eher kühle bis gemäßigte Gewässer bevorzugen, stehen sie auf vielen Verbreitungskarten nicht so dicht am Äquator, sondern eher in der nördlichen und südlichen Hemisphäre mit einer breiten Lücke rund um den Äquator, laut derer Riesenhaie höchstens noch ein ganzes Stück nördlich der Kanaren vorkommen. . Allerdings ist das nicht richtig, wie zum Beispiel das Jahr 2007 zeigte, als ein 3 Meter langes Jungtier tot an den Strand von Las Galletas angespült worden ist.

Äußere Merkmale


In dieser Größenordnung ist der Riesenhai sehr leicht vom Walhai zu unterscheiden, denn er besitzt eine deutlich größere erste Rückenflosse und hat eine sehr dunkle, graue, braune oder fast schwarze Färbung, die am Bauch nur ein klein wenig heller wird. Ist er bei der Nahrungsaufnahme, stilisiert ihn natürlich auch sein gewaltiges Maul. Der Riesenhai besitzt breite Brustflossen, zwei Rückenflossen, ein paar Bauchflossen und eine Analflosse, die genau unterhalb der zweiten Rückenflosse sitzt. Bei seiner sehr großen Schwanzflosse ist der obere Lobus länger als der Untere.

Ernährung


Auch hier unterscheidet sich der Riesenhai vom Walhai, denn er ist ein reiner Planktonfresser, wobei Riesenhaie ihrem Nahrungsangebot folgen und dabei auch Mal in Buchten vordringen. Das sogenannte Zooplankton besteht in erster Linie aus frei im Wasser schwimmenden Krebsen, Flügelschnecken, Fischlarven und Fischeiern.

Fortpflanzung


Riesenhaie sind lebendgebärend wobei die Jungtiere bereits eine Größe von 1,80 – 1,90 Meter aufweisen. Da bisher nur ein Wurf von 6 Jungtieren verzeichnet wurde, kann über die durchschnittliche Wurfgröße so gut wie nichts gesagt werden. Es wird angenommen, dass ein Riesenhaimännchen ab etwa 5,70 Meter geschlechtsreif wird, während die Weibchen dazu eine Größe von 8 Metern erreichen müssen.

Bedrohung


Laut der roten Liste der bedrohten Arten derIUCN ist der Riesenhai noch nicht bedroht, wobei die Populationen allerdings rückgängig sind.

Namen


Deutsch: Riesenhai
Wissenschaftlich: Cetorhinus maximus
Englisch: Basking Shark
Spanisch: Pelerino
Französisch: Pelerin

Weiterführende Lektüre:





Bildquelle: „Basking Shark“. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.