Sponsored by

Und los geht´s

Ok, fangen wir einfach Mal an... Ich lebe seit einigen Jahren auf Teneriffa und habe eine große Leidenschaft: das Schnorcheln. Und dazu eignen sich die Gewässer rund um die Kanarischen Inseln hervorragend.

Und ich habe noch eine weitere Leidenschaft: Haie. Sie faszinieren mich seit frühester Kindheit mehr als jedes anderes Lebewesen auf diesem Planeten und mein größter Wunsch ist es, irgendwann welche live zu sehen. Nun mag man denken: "Haie auf den Kanaren? Die gibt es doch gar nicht....", und tatsächlich ist in den Medien auch erstaunlich wenig darüber zu lesen. Aber dieser Gedanke ist grundlegend falsch. Und ich möchte an dieser Stelle direkt eines festhalten:

Es gibt Haie auf den Kanaren.


Für die Westküste Afrikas sind laut "Hai Stiftung" 69 verschiedene Haiarten verzeichnet, wobei nicht alle Dauergäste sind. Unter diesen Haiarten befinden sich auch große Haie wie der Weiße Hai, der Mako oder auch Tigerhaie, was jetzt allerdings kein Grund zur Sorge ist. Zu einem gefährlichen Zusammentreffen mit Menschen kommt es so gut wie, denn laut "International Shark Attack File" (ISAF) des Florida Museum Of Natural History, gab es auf den Kanarischen Inseln nur einen ernsthaften Zusammenstoß zwischen Mensch und Hai. Und der liegt so weit zurück, dass das genau Jahr nicht bekannt ist.


Dieses Blog

Da Haie immer mehr vom Aussterben bedroht sind und es keine wirklich guten Informationen über das Thema "Haie und die Kanaren" gibt, wurde dieses Blog ins Leben gerufen. Es stellt nicht den Anspruch einer wissenschaftlichen Arbeit oder dergleichen, sondern soll schlicht Informationen zur Verfügung stellen, die sonst nur mit viel Suche zu finden sind.

Es sind nun Mal nicht die Haie, die den Menschen bedrohen. Der Mensch ist es, der eine der am längsten auf der Erde lebenden Spezies immer weiter dezimiert. Daher werde ich mich auf diesem Blog auch nicht nur um die Haie auf den Kanaren kümmern, sondern möchte einen Einblick in deren Lebensraum im Allgemeinen bieten, der durch Verschmutzung durch den Menschen sehr labil geworden ist.

Lassen wir uns überraschen, wohin uns dieses Blog führt

Keine Kommentare:

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

Sponsored by