Junge Hundshaie in El Médano

Hundshaie vor El Médano
 18.09.2021 - Seit etwa drei Jahren gibt es gute Nachrichten von der Küste in El Médano die zeigen, wie wichtig der Atlantik rund um die Kanaren ist. Dabei geht es um jährliche Wiederkehren junger Hundshaie (Galeorhinus galeus), die sich immer wieder an der Stelle einfinden, um dort auf die Jagd nach kleinen Fischen zu gehen. Eine Gefahr für den Menschen stellen diese Haie nicht dar. Doch sind diese Haie ein Beispiel dafür, dass die Kanarischen Inseln eine wichtige Kinderstube für verschiedene Haiarten sind, die unbedingt geschützt werden muss. 



   


Die Hundshaie vor El Médano

Hundshaie werden ausgewachsen etwa 2 Meter lang und ernähren sich von kleinen Fischen. Die Jungtiere, die sich zwischen den ins Meer ragenden Säulen des Hotels El Médano tummeln, haben jedoch nur eine Größe von etwa 30 Zentimeter. Sie schwimmen dort in etwa 50 Zentimeter tiefem Wasser und finden dort kleine Fische, haben auch gleichzeitig ausreichend Schutz vor größeren Jägern, die im offenen Meer eine Bedrohung wären. Hundshaie stehen auf der Liste der bedrohten Arten und gehören als “Cazon” dennoch leider zu den typisch kanarischen Gerichten und finden sich auf so manch einer Speisekarte wieder. Weitere Informationen zum Hundshai finden gibt es hier: 

Hundshai (Galeorhinus galeus)

Dass die Hundshaie vor den Kanaren ihre Kinderstube haben, ist schon seit langem bekannt. An Stränden wie Las Gaviotas oder Benijos sind die Jungtiere schon seit langen Jahren zu Gast. Dass sich die kleinen Haie nun auch in El Médano ansiedeln, bis Sie groß genug für tiefere Gewässer sind, zeigt eindeutig, dass Sie sich dort wohlfühlen und auch nicht von den nur wenige hundert Meter entfernten Badegästen gestört fühlen. Das bestätige der Meeresbiologe Jacobo Marrero, Doktor der Meeresbiologie an der Universität von La Laguna, gegenüber der spanischen Tageszeitung Diario de Avisos. 

Er betonte dabei, dass die Tiere absolut keine Gefahr darstellen. Die kleinen Hundshaie haben kaum Zähne und in den drei Jahren, die sie sich jetzt bereits in El Médano zeigen, gab es keinerlei Zwischenfälle zwischen Mensch und Tier. Wir möchten an dieser Stelle auch darum bitten, diese Tiere nicht zu bedrängen und ihnen respektvoll ihren Freiraum zu lassen, damit sie auch in Zukunft immer wieder kommen.

Marrero betonte ebenfalls, dass sich niemand darum Sorgen machen muss, dass ausgewachsene Muttertiere in der Nähe aufhalten. Die Jungen Haie müssen von Anfang an alleine in der Natur überleben. Es gibt bei Haien keinen Schutz durch Elternteile. Und selbst Ausgewachsene Hundshaie stellen keine Gefahr für den Menschen dar.

AWW

Bildquelle: Diario de Avisos




Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.