Unterwasserbodega – Attraktion & Umweltschutz

Die Unterwasserbodega auf Teneriffa
22.07.2016 - Teneriffa hat für alle Taucher und Weinkenner ein neues Highlight, denn seit etwa einem Jahr gibt es vor der Insel eine Unterwasserbodega, in der bis zu 5000 Flaschen Wein gelagert werden können und deren Wein bereits seine erste Verköstigung in der Casa de los Vinos in El Sauzal hinter sich hat. Ein wirklich interessantes Projekt, dass die Gewässer vor Teneriffa für Taucher ein wenig interessanter machen dürfte, da die Unterwasserbodega natürlich eine neue Sehenswürdigkeit ist und sogar die Möglichkeit gibt, im Meer den Wein zu kosten.


Die Rahmeninfos zur Unterwasserbodega


Die Idee stammt von einem Profitaucher namens Roberto Gonzále Gil, der arbeitslos war und im Radio von einem solchen Projekt in Chile hörte. Er war total begeistert und legte trotz seiner Situation jeden Cent beiseite und suchte sich Unterstützer, um das Projekt zu realisieren. Seit etwa einem Jahr nun existiert die Unterwasserbodega nun in einer Tiefe von 18 Metern etwa 200 Meter vor der Küste von San Miguel de Abona an der Südspitze von Teneriffa.

Die Weine lagern dort je nach Sorte drei bis sechs Monate bei gleichbleibenden Druck und den sanften Bewegung der Gezeiten ausgesetzt bei einer Temperatur von 15 bis 17 Grad und bekommen so, wie eine Blindverköstigung zeigte, ein ganz besonderes Aroma, so dass sich bereits mehrere Restaurants und Weinbauern dem Projekt anschlossen.


Bestseller für das Tauchen 


 

Die Unterwasserbodega und der Umweltschutz


Laut des Gründers gab es von Seiten der zuständigen Umweltbehörden keine Schwierigkeiten mit der Genehmigung des Projekts, da die Unterwasserbodega weit genug von der Küste entfernt ist und in 18 Metern Tiefe kein Problem darstellt. Da Roberto González Gil selbst Taucher ist, ist er mit dem dem Ökosystem Ozean sehr verbunden und konnte laut eines Berichtes im Kanarenexpress auch schon davon berichten, dass die Unterwasserbodega sogar einen Nebeneffekt mit sich bringt, den er so nicht erwartet hätte.

Es siedeln sich Meeresbewohner an


Laut Roberto González Gil wurden nachts bereits die ersten Meeresbewohner angetroffen, wie zum Beispiel Tintenfische, deren Jungtiere zwischen Flaschen natürlich hervorragende Versteckmöglichkeiten haben und ohne Störung dort wachsen und gedeihen können. Hinzu kommt, dass sich dort auch die kanarische Languste dort niederzulassen scheint und sich Muscheln an der Unterwasserbodega festsetzen. Für uns ist das ein hervorragendes Beispiel, wie kleine und private Projekte einen wichtigen Teil zum Umweltschutz beitragen können, da dieser kleine Bereich den Meeresbewohner Schutz gibt, den sie ohne das Projekt nicht hätten.

Keine Kommentare:

Sponsored by

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihr Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.