Sponsored by

Unwetter auf den Kanaren - Wellen verursachen große Schäden

Sonntag, 18.11.2018: Das gerade über die Kanaren gezogene Unwetter hat mal wieder gezeigt, wie stark die Kraft der Natur sein kann. Es gab örtlich nicht nur sehr starke Regenfälle, sondern vor allem sehr starke Wellen an den Küsten der Kanarischen Inseln, die einiges an Verwüstung hinterließen. Private Aufnahmen in den sozialen Netzwerken zeigen nur zu deutlich, mit welcher Wucht die Wellen auf die Inseln prallten. Ganz besonders hart trafen diese den Norden von Teneriffa. In Garachico bahnte sich das Meer seinen Weg über die Küstenbefestigung bis in den Ort, so dass heute morgen viele Felsen auf den Straßen lagen. 39 Personen mussten hier evakuiert werden. Was das Unwetter auf den Kanaren anrichtete...


Auch den Ort Mesa del Mar hat es sehr stark erwischt. Die Wellen spritzen dort mit einer solchen Wucht nach oben, dass in der dritten Etage eines Hochhauses an der Küste der Balkon weg riss. In Puerto de la Cruz und in Jover schaffte es der Atlantik sogar, jeweils ein Auto ins Meer zu ziehen und in Bajamar wurde der beliebte Küstenweg beschädigt.


Wellen, Starkregen und Windgeschwindigkeiten bis 100 km/h


Angetrieben wurden die bis zu 6 Meter hohen Wellen von einer Sturmfront, die mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h über die Kanaren zog. Dazu gesellte sich dann noch Starkregen, der ortsweise bis zu 42 Liter pro Quadratmeter lieferte. Auf den felsigen Insel des Archipels kam es dadurch zu regelrechten Sturzbächen. Es wurden Hotels beschädigt, auf Gran Canaria wurden durch den Wind Bäume entwurzelt und auf Lanzarote mussten mehrere Flüge umgeleitet werden.

Eindrücke des Sturms


Wir haben einige Impressionen rund um den Sturm auf Twitter zusammengesucht, um die Kraft des Unwetters ein wenig zu verdeutlichen:





Keine Kommentare:

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

Sponsored by