Wellenenergie Kanaren - Ein Faktor für die Klimaneutralität?

Wellenenergie Kanaren - Nachhaltigkeit
 14.01.2023 - Bis zum Jahr 2040 wollen die Kanaren die Klimaneutralität erreichen. Dabei stehen vor allem Solarenergie und Windkraft im Fokus der Energiegewinnung. Mit der Wellenenergie hätten die Inseln im Atlantik die Möglichkeit, eine weitere natürliche Energiequelle zu nutzen. östlich von Gran Canaria gibt es auch bereits ein Testareal für Wellenenergie auf den Kanaren. Doch trotz bester Voraussetzungen wird diese Form der Energiegewinnung bisher nicht genutzt. Aber was sind die Gründe dafür, dass diese Ressourcen bisher keine Rolle spielen?




Wellenenergie auf den Kanaren bereits im Test

Langfristig wollen die Kanarischen Inseln die in vielen Bereichen stetig starken Wellen nutzen, um so das Ziel der Klimaneutralität 2040 umsetzen zu können. Die PLOCAN (Canary Islands Ocean Platform) führte dazu bereits zahlreiche Projekte durch, bei denen spanische, norwegische und dänische Unternehmen bereits verschiedene Prototypen zur Nutzung der Wellenenergie testeten. Das Testgebiet erstreckt sich östlich von Gran Canaria auf einer Fläche von 23 Quadratkilometern, zu dem auch eine etwa 1,5 Kilometer vor der Küste schwimmende Laborplattform gehört. 

Dabei geht es nicht nur um die reine Gewinnung von Wellenenergie, sondern auch um andere Projekte. Das jüngste davon stammt von der norwegischen Firma Ocean Oasis und beschäftigt sich mit einer Meerwasserentsalzungsanlage. Der sonst an Land stattfindende Prozess der Meerwasserentsalzung ist sehr energieaufwendig. Doch mit der schwimmenden Meerwasserentsalzungsanlage Gaia soll nun direkt die Wellenenergie genutzt werden, um den Strom für den Betrieb der Anlage zu gewinnen. 

Das einzige Problem dabei ist, dass alle bisher gestarteten Projekte unabhängig von den Kanaren ins Leben gerufen worden sind. 

Die Kanaren wollen Wellenenergie für mehr Nachhaltigkeit

Dass sich das in Zukunft schnell ändern kann, zeigen die Worte des Inselpräsidenten von Gran Canaria, Antonio Morales. Dieser sieht in der Wellenenergie einen wirklich wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Auch seien solche Anlagen wichtig für die so genannte blaue Wirtschaft, die alle Wirtschaftsbereiche umfasst, die direkt mit dem Meer zu tun haben. Dazu gehören nicht nur Bereiche wie marine Biotechnik oder Meeresenergie, sondern zum Beispiel auch der Tourismus an der Küste. 

Durch die guten Bedingungen und das große Testgebiet gelten die Kanarischen Insel in Europa tatsächlich als Vorreiter, wenn es um die Gewinnung von Wellenenergie geht. Dennoch steht die erste europäische Anlage nicht auf dem Archipel im Atlantik, sondern im Baskenland, genauer gesagt in Mutriku. Diese ist bereits seit dem Jahr 2011 in Betrieb und erzeugt 296 Kilowatt. Weitere Anlagen sind in Port Adriano auf Mallorca und in Valencia geplant. 

Laut einer Analyse des Technologischen Instituts der Kanaren (ITC), die im Auftrag der kanarischen Regierung durchgeführt wurde, besteht das größte Potenzial für nachhaltige Energie in der Offshore-Windenergie. Bis zu 14 Gigawatt pro Stunde sollen hier möglich sein. Da die Kanarischen selbst etwa 8 Gigawatt pro Stunde benötigen, liegt der Fokus nach wie vor auf diesem Bereich. Mit der Wellenenergie könnten zusätzlich 206 bis 313 Megawatt gewonnen werden, was für den Energiemix der Kanaren ein nicht zu verachtender Zugewinn wäre. Das ITC schlägt daher vor, schnellstmöglich ein entsprechendes Pilotprojekt zu Studienzwecken in Angriff zu nehmen, um bereits 2030 repräsentative Ergebnisse liefern zu können. 

Die Hürden für die Wellenenergie auf den Kanaren

Wie bei jedem neuen Projekt gilt es natürlich einige Hürden zu nehmen. Zum Beispiel kommen viele Gebiete vor den Küsten aus Gründen des Umweltschutzes schlicht nicht für solche Anlagen in Frage. Erste Studien empfehlen, dass die besten Standorte zur Gewinnung von Wellenenergie jeweils im Norden und Nordosten der Inseln liegen. Vor Lanzarote und El Hierro liegen hier jedoch Schutzgebiete, weshalb hier nach Osten ausgewichen werden müsste. 

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Planung ist, bis zum nächsten Gebäude ein Mindestabstand von 900 Metern eingehalten werden muss und diese Energiequelle noch als recht teuer gilt. Der Grund ist simpel: Noch ist die notwendige Technologie nicht ganz ausgereift, was bei Photovoltaikanlagen und Windkraftanlagen bereits der Fall ist. Während bei der Wellenenergie aktuell bis zu 9000 € pro Kilowatt investiert werden müssen, liegen die Kosten für Wind- und Solarenergie deutlich darunter. Um die bis zum Jahr 2030 angepeilten 4 Megawatt zu erreichen, wären stolze 36 Millionen Euro an Investitionen notwendig. Auch deshalb stehen auf den Kanaren die Sonne und der Wind weiterhin höher im Kurs. 

Dennoch empfiehlt das ITC, die Forschungsarbeiten mit Nachdruck voranzutreiben. Zum Einen kann durch den Fortschritt auf diesem Gebiet die Wellenenergie langfristig rentabler gemacht werden, zum Anderen bietet dieser Sektor einen großen Vorteil: Wie auch Wind- und Solarenergie ist die Kraft des Meeres vom Wetter abhängig. Zieht man einen direkten Vergleich, ist die Wellenenergie jedoch deutlich weniger abhängig, was sie für eine stabile Energieversorgung interessant macht. 

Gerade kleinere Stromnetz wie die auf La Gomera, La Palma oder El Hierro würden durch diesen Punkt ganz klar von der Energiegewinnung durch Wellenkraft profitieren. 

Keine Kommentare:

Der Artikel hat Dir gefallen?

In eigener Sache: In jedem Bericht auf Canarian Sea stecken neben unserer Leidenschaft natürlich auch viel Zeit und Arbeit, was sowohl für den redaktionellen Teil gilt, als auch für die Aufklärungsarbeit. Beides wird ohne einen großen Medienkonzern, einen Tourismusverband, eine Umweltschutzorganisation oder eine andere Institution umgesetzt, die uns finanziert. Und das ist auch super so!

Auf diesem Weg können wir genau so agieren, wie wir es möchten und mit unseren Berichten unabhängig bleiben. Für unsere Mission der Aufklärung, Sensibilisierung und die Anregung von Diskussionen ist es wichtig, dass wir niemandem verpflichtet sind. Wir wollen die Themen, die wir in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Nachhaltigkeit für interessant und bedeutend halten, auch in Zukunft ohne Verpflichtung ansprechen können.

Als Teil unserer Community können Sie aktiv dabei helfen, die Aufklärung rund um die Gewässer der Kanaren zu verbreiten und somit für die Schönheit und vor allem für die Bedeutung des Meeres zu sensibilisieren. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Beliebte Posts

All Time Favorits

Sponsored by

Nachrichten Kanaren - Umwelt, Tourismus und Meer

Canarian Sea ist Ihr Magazin der Rubrik “Nachrichten Kanaren”, wenn Sie in den Bereichen Umwelt, Tourismus und Meer auf dem Laufenden bleiben wollen. In unseren Schwerpunkten finden Sie stets aktuelle News rund um die Kanarischen Inseln. Dabei legen wir unseren Fokus bewusst auf die Bereiche der Umwelt, des Tourismus und auf das Meer, um Ihnen die Schönheit dieses Ökosystem zu zeigen und dafür zu sensibilisieren.

Natürlich können Sie auch gezielt nach den Nachrichten für einzelne Inseln schauen. Diese finden Sie hier:

Teneriffa Nachrichten

Die größte Insel der Kanaren ist eines der wichtigsten Urlaubszentren auf den Kanaren. Aktuelle Information rund um die Insel, die als abwechslungsreichste der Kanarischen Inseln gilt.

Gran Canaria Nachrichten

Auch Gran Canaria hat sehr viele Fans und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende. Lesen Sie spannende Themen und viele Informationen zur drittgrößten Insel der Kanaren.

Fuerteventura Nachrichten

Fuerteventura ist zwar die drittgrößte Insel der Kanaren und vor allem bei Strandurlauber sehr beliebt. Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Urlaub.

Lanzarote Nachrichten

Lanzarote ist die Feuerinsel der Kanaren. Auch hier sind die Tourismuszentren überschaubar. Die schönen Strände und der Timanfaya Nationalpark locken dennoch viele Urlauber an.

La Palma Nachrichten

La Palma ist als die grüne Insel bekannt. Besonders Wanderer fühlen sich hier wohl und erkunden die beeindruckende Landschaft.

La Gomera Nachrichten

La Gomera ist durch das Valle Gran Rey ein wenig als die “Hippie-Insel” berühmt geworden, hat aber auch andere, sehr schöne Ecken.

El Hierro Nachrichten

El Hierro, das Eisen, hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung. Mit dem Mar de las Calmas wartet dort aber eines der wichtigsten Ökosystem, wenn es um das Meer der Kanarischen Inseln geht.

La Graciosa Nachrichten

La Graciosa ist die kleinste Insel der Kanaren. Wer dort seinen Urlaub verbringt, bekommt sehr viel Ruhe.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kommentieren Sie unsere Kanaren Nachrichten und lassen Sie uns Ihre Meinung hören. Diskutieren Sie mit uns und anderen zu den verschiedenen Themen. Dabei ist Freundlichkeit natürlich das oberste Gebot. Anfeindungen, Hassreden und Aussagen, die gegen geltendes Recht verstoßen werden nicht veröffentlicht.