Nicht träumen..., live erleben!

Spitzbrasse - Diplodus puntazzo

Die Spitzbrasse (Diplodus puntazzo) ist beim Schnorcheln auf den Kanaren ein ebenso häufig anzutreffender Gast, wie die Geißbrasse, der sie fast zum verwechseln ähnlich sieht. Auch die Spitzbrasse wird etwa 22-40 Zentimeter groß und hat einen flachen, silbrig glänzenden Körper mit 8 oder 9 Querstreifen, von denen 4 oder 5 etwas kräftiger als die anderen Streifen ausgebildet sind. Sie besitzen auch den dunklen Fleck am Ansatz der Schwanzflosse und sind von der Geißbrasse in erster Linie am Kopf zu unterscheiden, denn der Kopf der Spitzbrasse läuft spitzer zu und auch das Maul ist spitzer, während ihr Verwandter ein flacheres Profil zeigt.


Die Spitzbrasse lebt sowohl über Seegraswiesen, als auch über sandigem oder felsigem Untergrund und ist vor allen Kanarischen Inseln zu Hause. Schnorchler haben wenig Probleme, sie zu beobachten, wenn sie denn geduldig sind und die Tiere beim Schnorcheln langsam anschwimmen.

Die Spitzbrasse ernährt sich von kleinen Wirbellosen, Krebstieren, Muscheln und auch Seeigeln, weshalb Schutzgebiete in den Gewässern vor den Kanaren auch für diese Fische unbedingt nötig wären, da sich Seeigel inzwischen zu einer echten Plage entwickelt haben.

Natürlich gibt es Fische, die wir beim Schnorcheln noch nicht getroffen haben. Solltet Ihr in der folgenden Übersicht nicht den richtigen Fisch finden, empfehlen wir Euch das Buch "Fischführer: Madeira-Kanaren-Azoren" von Peter Wirtz, der dort über 150 Arten zusammengefasst hat.

Falls Ihr selbst Bilder von Fischen habt, die wir noch nicht erwischten, könnt Ihr unser Projekt gerne mit diesen unterstützen.







Keine Kommentare:

Nicht warten..., reisen!