Nicht träumen..., live erleben!

Die Noche de San Juan – Das Johannisfest

Noche de San Juan Feuerstelle © Canarian Sea
Jedes Jahr am 23. Juni zieht es auf den Kanaren alle ans Wasser, denn dann wird die Noche de San Juan gefeiert, die zwar Johannis dem Täufer gewidmet ist, ansonsten aber ein heidnisches Fest zur Sommersonnenwende darstellt und mit Feuern sowohl am Strand, als auch im Inselinneren gefeiert wird. Da gerade am Strand ansonsten keine Feuer gemacht werden dürfen, freuen sich natürlich viele auf diese Ausnahme und ziehen in Scharen an die Küste.

Wie wird gefeiert?


Um die Noche de San Juan würdig zu feiern, gibt es neben den großen und organisierten Feuern vielerorts ein großes Showprogramm, zu dem Livebands, Feuerwerk und viele andere Dinge gehören. Da gerade die bekannten und mit Bühnen versehenden Strände abends sehr voll sind, werden schon am Nachmittag die ersten Plätze abgesteckt, Zelte aufgestellt und in vielen Fällen auch gegrillt.

Noche de San Juan Puerto de la Cruz © Canarian SeaWer plant, mit einer größeren Gruppe an den Strand zu gehen, sollte also
rechtzeitig da sein, auch wenn die Feierlichkeiten eigentlich erst mit dem Untergehen der Sonne beginnen.

Übrigens ist die Noche de San Juan auch die einzige Nacht auf den Kanaren, in der auf dem Strand campiert werden darf, was allerdings ein schnelles Ende hat: Bereits sehr früh in den Morgenstunden rücken die Reinigungskräfte an, um die Strände wieder für Urlauber besuchbar zu machen. 

Die Bräuche der Noche de San Juan


Neben den großen Feuern legen sich viele Besucher selbst kleine Feuerstellen an oder bringen sich Kerzen mit, die dann abends entzündet werden und und mit verschiedenen Ritualen verbunden werden. Eines davon ist der Sprung über das Feuer, was der Sage nach auf den Vater von Johannis dem Täufer zurückgehen soll. Angeblich soll dieser diesen Sprung zur Geburt seines Sohnes gewagt haben, so dass es zum Einen als Mutprobe gilt, zum Anderen Glück und Fruchtbarkeit bringen soll.

Wunschzettel und Sorgenzettel


Ein weiteres Ritual ist das Aufschreiben von Sorgen und Wünschen auf kleine Zettel, wobei die Wünsche auf Bananenblättern auf das Meer hinaus gelassen werden, während die Sorgen in den Flammen verbrannt werden. Allerdings variiert das auch Mal, so dass mancherorts nur die Wünsche aufgeschrieben und den Flammen anvertraut werden. Ihr könnt also selbst entscheiden, ob Ihr Eure Wünsche dem Meer oder den Flammen anvertraut 

Das reinigende Bad


In der Noche de San Juan ein erfrischendes Bad in den Fluten zu nehmen, ist vielerorts ebenfalls ein sehr beliebtes Ritual und soll den Ärger und die Sorgen des vergangenen Jahres abwaschen. 

Das Bad der Ziegen


Am Morgen nach der Noche de San Juan findet auch noch ein Ritual statt, denn dann werden vielerorts hunderte Ziegen ins Wasser getrieben, wobei die Ziegenböcke von den Weibchen getrennt gebadet werden. Mit diesem Bad soll zum Einen das Böse von den Tieren fern gehalten werden, zum Anderen sollen die Ziegen mit diesem Ritual fruchtbar und gesund gehalten werden, damit sie viel Nachwuchs zeugen und viel Milch für den Ziegenkäse liefern. Nach dem nicht ganz freiwilligen Bad werden die Tiere dann mit guten Kräutern gefüttert, die dafür extra von einer Kräuterfrau morgens frisch gesammelt werden. Das Bad wird mit viel Tanz und Folklore in den ortstypischen Trachten begleitet.

Die Noche de San Juan Checkliste


Wer gut vorbereitet sein will, der braucht für die Noche de San Juan folgende Dinge:

  • Mülltüten!!! Lasst bitte keinen Müll liegen...
  • Zelt oder Strandmuschel
  • Decke oder Strandtuch
  • Getränke (sind vor Ort oft recht teuer)
  • Essen
  • Grill oder Feuerschale
  • Kerzen (Windlichter eignen sich natürlich am besten)
  • Wunsch- und/oder Sorgenzettel (je nachdem, woran Ihr glaubt)
  • Eis oder Kühlelemente
  • Becher (bitte keine Einwegbecher, wer sich gut vorbereitet, kann Müll vermeiden)

Wir wünschen Euch viel Spaß :)

Noche de San Juan Playa Jardín © Canarian Sea

Keine Kommentare:

Nicht warten..., reisen!