Nicht träumen..., live erleben!

Haie in Gefahr - Die Konferenz

Am 10. Dezember 2015 rief die Alianza Tiburones Canarias im Museo de la Naturaleza y el Hombre in Santa Cruz zur Konferenz “Haie in Gefahr” und ich war echt gespannt, was mich erwartete, denn ich war damals schon in La Laguna vor Ort und wollte schauen, was sich seit damals bei der Alianza getan hatte und ob die Erreichbarkeit etwas größer geworden ist. Hinzu kommt, dass ich mich immer freue, wenn ich mich mit Fernando und Manuela austauschen kann. Also begab ich mich nach Santa Cruz um Euch zu zeigen, wie eine solche Konferenz abläuft und schulde Euch noch den Bericht dazu.




Die Arbeit der Alianza Tiburones Canarias


Zu Beginn der Konferenz stellte Fernando Reis zunächst ein Mal die Arbeit der Alianza Tiburones Canarias vor und zeigte, warum der Engelhai nicht nur das Wappentier der Alianza ist, sonder erklärte auch, warum der Schutz der Engelhaie der Gattung Squatina squatina dermaßen wichtig ist.

Dazu sei gesagt, dass diese Gattung der Engelhaie vor einigen Jahren noch den kompletten Nordatlantik bis hoch an die Nordküste Englands bevölkerte. Allerdings hat die Überfischung dazu geführt, dass die Gattung Squatina squatina inzwischen nur noch auf den Kanaren vorkommt, weshalb das Hauptaugenmerk der Alianza Tiburones Canarias auf dem Engelhai liegt, aber natürlich auch alle anderen Haie auf den Kanaren umfasst.

Daher betreibt die Alianza viel Aufklärungsarbeit an Schulen und ist auf vielen Umweltschutzkonferenzen vertreten, hat Stände auf Jahrmärkten und Festen und setzt sich mit Fischereiverbänden und der Regierung auseinander, um den Schutz aktiv voran zu treiben.

Hinzu kommen viele eigene Veranstaltungen, wie zum Beispiel ein Festival für Filmemacher, die sich mit dem maritimen Leben beschäftigen.


Fortschritte im Schutz der Haie


Durch den unermüdlichen Einsatz von Fernando und Manuela wurde ein großer Schritt im Kampf für die Haie geschafft. Sportfischen ist ein wichtiger Tourismuszweig auf den Kanaren und nicht selten landen Engelhaie, Rochen oder andere unter Schutz stehende Haie wie der Hammerhai am Haken.

Während diese früher angelandet worden sind, müssen Sportfischer heute eine Tafel an Board haben die zeigt, welche Arten unter Schutz stehen und diese wieder umgehend in die Freiheit entlassen. Wird ein Sportfischer dabei erwischt, dass er diese Tafel nicht an Board an, verliert er umgehend seine Lizenz.

Auch gelingt es der Alianza immer wieder, illegales Fischen geschützter Haie zur Anzeige zu bringen, wobei auch wir ein Mal aktiv helfen konnten und über Facebook und Flyer eines Sportangelanbieters die Bootsnummer heraus fanden, so dass Fernando den Betreiber anzeigen konnte.

Haie in Gefahr


Der Vortrag zeigte den Teilnehmern dann die Bedeutung der Haie in den Ozeanen und erklärte deren Körperbau, die Sinne der Haie, den Aufbau der Haut, der Zähne und verdeutlichte, wieso all diese Eigenschaften dafür sorgen, dass der Hai seit 400 000 000 Jahren perfekt dafür geeignet ist, das Ökosystem Ozean im Gleichgewicht zu halten.

Im Anschluss daran ging es weiter zur Fischerei und den Handel mit Haifischflossen, der die Haie langsam aber sicher an den Rand des Aussterbens bringt, was absoluter sinnfrei und biologisch gesehen ein tickende Zeitbombe für den Planeten darstellt. Selbst der finanzielle Aspekt macht auf lange Sicht einfach keinen Sinn, denn Haitauchen kann ein wesentlich lukrativerer Wirtschaftszweig sein, als das Ausrotten der Haie. Aber dazu kommen wir einen anderen Tag.


Der Abschluss


Am Ende des Vortrags war dann Zeit für Diskussionen und Fragen, wobei ich selbst über die Teilnehmerzahl erstaunt war, denn immerhin kamen 50 interessierte Leute und Helfer, was deutlich mehr als damals in La Laguna war. Offenbar greift das Thema um sich, was auch mich anspornt, mit der Aufklärungsarbeit weiter zu machen.

Im Anschluss ergab sich dann auch noch die Gelegenheit, mit Fernando und Manuela ein Bierchen trinken zu gehen und sich weiter auszutauschen, was echt toll war. Da die beiden ja pausenlos auf Reisen sind, ergibt sich die Gelegenheit leider viel zu selten.

Ich hoffe, dass die Alianza Tiburones bald wieder auf Teneriffa ist und falls Ihr mich das nächste Mal begleiten wollt: Ich freue mich über jede Unterstützung.

Wer mehr über Haie lernen will, sollte sich das Buch "Haie" von Mark Carwardine zulegen, welches sich auch in unserer Bibliothek befindet.

Keine Kommentare:

Nicht warten..., reisen!