Nicht träumen..., live erleben!

Tiburones Fest abgesagt - Viele Fragen offen!

Das von uns für letzten Samstag angekündigte Tiburones Fest der Alianza Tiburones Canarias fand leider nicht statt, sondern wurde 5 Stunden vor Öffnung der Tür durch die Veranstalter plötzlich abgesagt. Der Grund dafür war, dass der Paper Club in Las Palmas de Gran Canaria, in dem das Tiburones Fest stattfinden sollte, urplötzlich und ohne die Nennung von Gründen geschlossen wurde. Somit war die lange Planung der Alianza Tiburones und der Einsatz, den die Veranstalter, die Bands und die unterstützenden Firmen im Vorfeld zeigten, völlig umsonst. Und natürlich war es nicht möglich, in einer so kurzen Zeit eine Ausweichlocation zu finden.



Alles war angemeldet…


Die Schließung des Paper Club ist von daher so verwunderlich, dass die Alianza Tiburones die Veranstaltung ordnungsgemäß angemeldet und alle notwendigen Papiere auf dem neuesten Stand hatte. Es gab weder einen logischen Grund für die plötzliche Schließung der Location, noch irgendwelche Anzeichen, dass es Schwierigkeiten geben könnte. Noch um 12 Uhr Mittags erinnerte die Alianza Tiburones Canarias auf ihrer Facebookseite an das Fest zum Wohle der Haie auf den Kanaren und alle freuten sich darauf, ehe dann um 17.05 Uhr die Absage zu lesen war.


Die Fragen…

Es gibt da einige Fragen, die sich mir aufdrängen:
  • Warum wird eine Veranstaltung, die seit Monaten geplant und  angemeldet ist, so plötzlich verhindert?
  • Ist es Zufall, dass die Schließung des Paper Club so plötzlich geschieht, dass es keine Chance zum Ausweichen auf eine andere Location gibt?
  • Warum gibt es keine offizielle Erklärung an die Alianza Tiburones Canarias, warum der Paper Club geschlossen wurde?
  • Wer hat Interesse daran, dass die Öffentlichkeit nicht durch Festivals wie dem Tiburones Fest darauf aufmerksam gemacht wird, wie wichtig der Schutz der Haie für das Ökosystem Ozean ist und warum wir gerade auf den Kanaren Schutzzonen brauchen?



Finning…


Fakt ist, dass spanische Unternehmen nach wie vor die größten Haiflossen-Lieferanten Europas sind und jedes Jahr Millionen Flossen nach Asien liefern. Dokumentationen wie “Im Einsatz für Haie” von Hannes Jaenicke haben das ebenso gezeigt, wie die Untersuchungen einiger Haischutz-Organisationen. Aus zuverlässigen Quellen ist uns bekannt, dass einige Schiffe, die zum Finning im Atlantik unterwegs sind, von den Kanaren aus in See stechen.


Hier vor Ort sind also Unternehmen tätig, für die mehr Aufmerksamkeit für den Schutz der Haie bedeuten kann, dass das ebenso profitable wie grausame Geschäft mit dem Handel von Haiflossen schwieriger werden kann. Da diese Unternehmen in der Regel weder Fangqouten beachten, noch Rücksicht auf unter Schutz stehende Arten nehmen, um einfach möglichst viel Geld zu scheffeln, bekommt die plötzliche Absage der Veranstaltung für mich einen fahlen Beigeschmack.

Ich möchte ohne Beweise natürlich nicht von Korruption sprechen. Ich sage nur, dass die Art und Weise, auf die das Tiburones Fest ohne Vorwarnung und Gründe ausgebremst wurde, schon recht seltsam erscheint und es schon eine Interessengruppe gibt, der fehlende Aufklärung definitiv zugute kommen würde...

Bildquelle: Pixabay

Keine Kommentare:

Nicht warten..., reisen!