Nicht träumen..., live erleben!

Schmetterlingsrochen - Gymnura altavela

Heute möchte ich den ersten Rochen der Kanarischen Inseln vorstellen: den Schmetterlingsrochen (Gymnura altavela). Ich habe mich bewusst dazu entschieden, mit diesem Roch zu beginnen, da ich an der Playa de las Teresitas auf Teneriffa bereits das Vergnügen hatte, mit diesem eindrucksvollen Tier zu schnorcheln. Dabei handelte es sich um ein ausgewachsenes Tier von etwa 2 Meter Größe, wobei die Schmetterlingsrochen eine Größe von bis zu 2,1 Meter erreichen können, wobei davon ausgegangen wird, dass die auf den Kanaren vorkommende Gattung der Schmetterlingsrochen Gymnura altavela auch eine Größe von 4 Metern erreichen kann.


Schmetterlingsrochen auf den Kanaren


Auf den Kanarischen Inseln kommen Schmetterlingsrochen recht häufig vor, wobei sie sich auf sandigen und schlammigen Böden am wohlsten fühlen. Daher findet man sie auch sehr häufig in Häfen, wo sie sich im Schlamm eingraben und auf Beute warten. Es sind wenig aktive Rochen, die Tauchern gegenüber recht gleichgültig sind, wie ich beim Schnorcheln selbst beobachten konnte, als sich der Schmetterlingsrochen in eine Sandfläche eingrub, direkt neben vom Wellenbrecher ins Meer springenden Kindern (etwa 4 - 6 Meter entfernt).

Erkennungsmerkmale


Schmetterlingsrochen haben einen platten Körper mit spitz zulaufenden Flossen. Sie haben eine recht dreieckige Form, auch wenn die hinteren Flügen nicht ganz im rechten Winkel wieder zum Körper führen. Der Schwanz ist recht klein und sie besitzen eine hellbraune Farbe, deren dunkler abgesetzte Musterung an Mamor erinnert. Eine Rückenflosse besitzen diese Rochen der Kanaren nicht.

Ernährung


Auf dem Speiseplan von Schmetterlingsrochen stehen Fische, Krusten- und Weichtiere, die sich entweder zu dicht an das Maul der Schmetterlingsrochen heranwagen, oder aber mit den feinen Sinnesorganen der Rochen aufgespürt werden.

Bedrohung


Schmetterlingsrochen werden zwar nicht kommerziell gejagt, allerdings gehören sie durch Umwelteinflüsse inzwischen zu den bedrohten Arten.

Namen:


Deutsch: Schmetterlingsrochen
Wissenschaftlich: Gymnura altavela
Englisch: Spiny butterfly ray
Spanisch: Mantellina
Französisch: Raie-papillon épineuse

Falls Ihr noch mehr über Haie und Rochen lernen wollt, empfehlen wir Euch das Buch "Haie & Rochen" von Andreas Vilcinskas, dass es bei Amazon schon für kleines Geld gibt. In ihm findet Ihr viele Informationen zu den verschiedensten Arten, von der Größe über die Ernährung bis hin zu den Lebensräumen. 










Bildquelle: „Gymnura altavela“ von NOAA Northeast Fisheries Science Center - http://www.nefsc.noaa.gov/albatross4/pics/2002/al0210l2/al0210l2.htm. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Keine Kommentare:

Nicht warten..., reisen!